HomeNewsReal Vision TV-Chef begrüßt Volatilität als gute Sache für Kryptowährungen

Real Vision TV-Chef begrüßt Volatilität als gute Sache für Kryptowährungen

Raoul Pal, CEO von Real Vision und ehemaliger Hedgefonds-Manager von Goldman Sachs, behauptete kürzlich, die Volatilität sei ein positiver Faktor für Kryptowährungen

Der frühere Goldman Sachs-Hedgefonds-Manager Raoul Paul hat die Volatilität als Freund des Kryptohandels beschrieben. Pal argumentierte, dass die Volatilität des Bitcoins nicht so schlecht sei, wie es viele Leute vermuten. Er fügte hinzu, dass viele Krypto-Investoren hinsichtlich der Bitcoin-Volatilität optimistisch waren. Seiner Meinung nach ist es dem Bitcoin aufgrund dieser Volatilität gelungen, an Wert zu gewinnen.

Pal, Geschäftsführer der Finanzmedienplattform Real Vision TV, bemerkte, dass sich potenzielle Investoren nicht von der Volatilität abschrecken lassen sollten. Während einer von MarketWatch veranstalteten virtuellen Konferenz forderte er Krypto-Investoren auf, die Volatilität positiv wahrzunehmen.

„Es ist eine Funktion, die das Risiko und den Ertrag bestimmt“, sagte er. „Ohne diese Volatilität können Sie also keine jährlichen Renditen von 230 % erzielen. Die Volatilität ist bei dieser Gelegenheit Ihr Freund.“

Der Bitcoin hat ein exponentielles Wachstum verzeichnet, seit der erste Block vor über einem Jahrzehnt abgebaut wurde. Der Allzeithochkurs hat sich in diesem Zeitraum mehrmals geändert und liegt derzeit bei 62.000 US-Dollar; er wurde im letzten Monat erreicht. Die erste Krypto befindet sich seit Samstag in einem Aufwärtstrend und erzielte gestern einen Kurs von 61,3.000 USD, bevor sie sich auf 60.000 USD zurückzog.

Pal glaubt, dass die Volatilität der Schlüssel zum Erreichen dieser Niveaus gewesen sei. Er hat beide Seiten der Volatilität in seinem Argument festgehalten und gesagt: „Die Volatilität ist stark nach oben geneigt, [aber das] bedeutet nicht, dass Sie keine scharfen Abwärtsschocks und großen Bewegungen erleben können.“

Seine Äußerungen kommen kaum zwei Wochen, nachdem die US-Investmentbank JP Morgan berichtete, dass sich die Kursvolatilität des Bitcoins in einem Abwärtstrend befand. Die Bank stellte fest, dass viele institutionelle Anleger aufgrund des Rückgangs der Volatilität von dem Vermögenswert angezogen wurden. Laut JP Morgan suchen diese Anleger nach Vermögenswerten mit geringer Korrelation, die ihnen helfen, ihr Portfolio effektiv zu diversifizieren.

Pals Meinung widerspricht dagegen der Einschätzung von JP Morgan. Er glaubt, dass diese Investoren wegen der hohen Belohnungen von der Krypto Bitcoin angezogen werden. Der Ex-Hedgefonds-Chef sagte weiter, dass sich Anleger nicht von der Volatilität der Kryptowährung abschrecken lassen.

Er sprach zudem kurz über Regulierungen im Kryptosektor und behauptete, dass viele Kryptonutzer Vorschriften nicht mögen. Er implizierte, dass er minimale Vorschriften unterstütze, die Innovation fördern und Kapital in den Sektor einbringen, ohne aber Schaden zu verursachen.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen