HomeNewsPrivacy Coins stellen kein großes Geldwäscherisiko dar | Perkins Coie

Privacy Coins stellen kein großes Geldwäscherisiko dar | Perkins Coie

16 September 2020 By Hassan Maishera

Laut einem Weißbuch der Anwaltskanzlei wird der größte Teil der Geldwäsche über Bitcoin und Fiat-Währungen abgewickelt

Ein neues Whitepaper der US-amerikanischen Anwaltskanzlei Perkins Coie enthüllte, dass Privacy Coins wie Monero, Dash, Grin und Zcash im Vergleich zu anderen digitalen Währungen kein so hohes Risiko für Geldwäsche darstellen.

Dem Whitepaper zufolge haben die zahlreichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML), die von Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt ergriffen wurden, einen ausreichenden Beitrag geleistet, durch Privacy Coins verursachte Probleme einzudämmen. Daher sei derzeit keine zusätzliche Aufsicht über den Sektor der Privacy Coins erforderlich, argumentierte Perkins Coie.

Bestehende AML-Bestimmungen gelten für Privacy Coins

Um den Standpunkt zu unterstreichen, erwähnte Perkins Coie Coins, die den aktuellen Vorschriften des New Yorker Finanzministeriums (NYDFS), der japanischen Financial Services Agency (FSA), des US-amerikanischen Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) und der Financial Action entsprechen Task Force (FATF) und die britische Financial Conduct Authority (FCA) entsprechen.

Diese Agenturen haben ausreichende Vorschriften gegen Privacy Coins, wodurch die Münzen im Vergleich zu anderen Kryptowährungen weniger riskant sind.

Perkins Coie fügt hinzu, dass Datenschutzmünzen nicht nur ein geringeres AML-Risiko darstellten, sondern auch öffentliche Vorteile bieten, die höher sind als ihre Risiken. Das Whitepaper fügte hinzu, dass die weltweit bestehenden AML-Vorschriften die Risiken von Coins zum Schutz der Privatsphäre ausreichend und angemessen abdecken und auch einen bewährten Rahmen für die Bekämpfung von Geldwäsche und anderen damit verbundenen Straftaten bieten.

In dem Whitepaper wurde argumentiert, dass die meisten Transaktionen mit Kryptowährungen zwar legitim sind. Die Vorteile von Privacy Coins jedoch fallen höher als die Risiken aus, die sie für die Finanzwelt darstellen. Die Anwaltskanzlei gab bekannt, dass Bitcoin (BTC) mehr als 90 % der in Darknet-Märkten verwendeten Adressen ausmacht. Dies ist außergewöhnlich hoch im Vergleich zu den lediglich 0,3 % für Monero (XMR), Zcash (ZEC) und Dash (DASH) zusammen.

Nach diesen Enthüllungen kam Perkins Coie zu dem Schluss, dass die wichtigste Erkenntnis aus ihrer Forschung darin besteht, dass Privacy Coins kein inhärentes AML-Risiko darstellen, das einzigartig oder unüberschaubar hoch ist. Privacy Coins sind insofern besser als herkömmliche Fiat-Währungen, als sie immer noch eine Art Überweisungsaufzeichnung bieten. Die meisten Geldwäscheaktivitäten bleiben unbemerkt, da Fiat und traditionelle Währungen spurlos eine Grenze überschreiten können.