HomeNewsPower Ledger führt blockchainbasiertes Mikronetz in Australien ein

Power Ledger führt blockchainbasiertes Mikronetz in Australien ein

23 April 2020 By Marcus Misiak

Power Ledger stellt nach der Unterzeichnung eines Dreijahresvertrags mit dem Immobilienentwickler Nicheliving über 100 Grundstücke auf ein blockchainbasiertes Mikronetz. Das Blockchain-Startup Power Ledger hat sich mit dem Immobilienentwickler Nicheliving zusammengetan, um eine Mikronetz-Energiehandelsplattform für 100 Immobilien in Westaustralien einzurichten.

Die am Mittwoch angekündigte Vereinbarung sieht vor, dass die Blockchainplattform von Power Ledger zunächst in 62 Wohnungen im Nicheliving-Bauprojekt in Inglewood und in 40 Wohnungen in East Cannington eingesetzt wird, bevor sie in den nächsten drei Jahren in weiteren Nicheliving-Projekten eingeführt wird.

Was ist ein Mikronetz?

Mikronetze sind kleine lokale Energieversorgungsnetze, die in der Regel Strom aus nachhaltigen Energiequellen wie Wind oder Sonne beziehen. Der erzeugte Strom wird lokal gespeichert; Power Ledger ermöglicht es den Anwohnern, ihre überschüssige Energie an Nachbarn zu verkaufen, wobei der Energieverbrauch und die Transaktionen auf seiner Blockkettenplattform verfolgt werden. Der Pressemitteilung zufolge strebt das Unternehmen an, 100 % erneuerbare Energie über ein „eingebettetes Stromnetz und ein Mikro-Solar-PV- und Speichernetzwerk“ zu liefern.

„Wir beobachten einen sich abzeichnenden Trend, dass Projektentwickler während der Entwurfsphase ihrer Projekte eine kostengünstigere und kohlenstoffarme Energieversorgung in Betracht ziehen“, erklärte Dr. Jemma Green, Mitbegründerin und Vorsitzende von Power Ledger. „Die Plattform von Power Ledger bietet Hausbesitzern Anreize, in die Solarenergie-Infrastruktur zu investieren.

Mikronetze bringen Strom zu den Menschen

Das Mikrogitter von Power Ledger tritt in die Fußstapfen anderer blockkettenbasierter Mikrogitter auf der ganzen Welt, darunter das bahnbrechende Brooklyn-Mikrogitter in New York.

Große Energieunternehmen engagieren sich ebenfalls; in London startete EDF Energy ein Versuchsmikronetz, Project CommUNITY, das einen Wohnkomplex mit Solarpaneelen ausstattete. Die Bewohner nutzten eine blockchainbetriebene App, um auf ihre Energiezulage zuzugreifen und sie mit Gleichgesinnten zu tauschen, so dass ein Vermittler überflüssig wurde.

Grüne Kryptowährungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Ripple hat heute ebenfalls einen Beitrag veröffentlicht der beschreibt, dass die Nutzung von XRP lediglich 14 Glühbirnen für ein Jahr mit Energie versorgen könnte. Bitcoin würde im gleichen Zeitraum Strom verbrauchen für bis zu 149 Millionen Glühbirnen und Ethereum immerhin noch knap 50 Milllionen Glühbirnen. Laut einer Studie einer Universität in Dänemark gehört XRP zu den umweltfreundlichen Kryptowährungen (frei übersetzt):

Der Betrieb eines Validators (Server) im Ripple-Netz erfordert keine Gebühren, und die Stromkosten sind mit denen für den Betrieb eines E-Mail-Servers vergleichbar. Der Wert von XRP von Ripple liegt in seiner Fähigkeit, Transaktionen und Zahlungen zu geringeren Stromkosten und damit geringeren CO2-Emissionen in Verbindung mit niedrigeren Handelsgebühren abzuwickeln.

Bei XRP gibt es kein Mining, wie bei ETH und BTC, sodass bereits dadurch große Mengen an Energie gespart werden können.

Featured Image: Immersion Imagery | Shutterstock