HomeNewsNvidia reduziert die Krypto-Mining-Kapazität seiner RTX-Karten

Nvidia reduziert die Krypto-Mining-Kapazität seiner RTX-Karten

Der GPU-Hersteller Nvidia hat seine GeForce RTX-Karten für Krypto-Miner unattraktiv gemacht.

Der Grafikkartenhersteller Nvidia hat seine Kampagne ausgeweitet, um die Verwendung seiner RTX 3080-, RTX 3070- und RTX 3060 Ti-Karten für Krypto-Mining einzuschränken. Das Unternehmen beabsichtigt, die Karten für Miner weniger begehrenswert zu machen, indem es deren Potenzial für Krypto-Mining deutlich reduziert.

Das mag vertraut klingen, bedenkt man, dass das Unternehmen die Ethereum-Hash-Rate seiner GeForce RTX 3060-Karten Anfang des Jahres aus den selben Gründen halbiert hat. Die neuen Consumer-Grade-Karten werden den Hinweis „Lite Hash Rate“ oder „LHR“ tragen, der ihre eingeschränkte Effizienz beim Mining kennzeichnet. Das Unternehmen gab bekannt, dass die Auslieferung der „aktualisierten“ Modelle Ende dieses Monats beginnen wird. Abgesehen von der Ethereum-Mining-Leistung wären die LHR-Karten hinsichtlich der Gaming-Funktionalität mit der älteren Generation identisch.

Technische Details in Bezug auf den Ethereum-Hash-Limiter teilte Nvidia nicht mit. Da Unternehmen erklärte jedoch, dass der Schritt Gamern als Zielmarkt der Karten dabei helfen werde, einen leichteren Zugang zu den Karten zu erhalten. Es besteht die Möglichkeit, dass Krypto-Miner einen Weg zur Umgehung des Poblems finden könnten. Momentan aber ist der Kauf wenig reizvoll.

Laut der Ankündigung gilt die „reduzierte Hash-Rate nur für neu hergestellte Karten mit der LHR-Kennung, nicht aber für bereits erworbene Karten.“

Das Unternehmen betonte, dass GeForce-Karten für Gamer gemacht sind, obwohl sie programmierbar und damit vielseitig einsetzbar sind. Viele Anwender haben diese Eigenschaft in der Vergangenheit genutzt, um die Karten für andere Anwendungen wie Kryptowährungs-Mining, Wettersimulationen und Gensequenzierungen nutzbar zu machen.

Nvidia selbst trägt die Schuld an einem früheren Vorfall, der Bemühungen zunichte machte, die GPUs für Gamer verfügbar zu machen. Im Februar enthüllte das Unternehmen, dass die Ethereum-Mining-Raten auf seinem RTX 3060-Angebot um die Hälfte reduziert worden waren. Kurz nach dem kommerziellen Start dieser Geräte brachte das Unternehmen einen Beta-Firmware-Treiber auf den Markt, der die Begrenzung aufhob und das volle Mining-Potenzial der Karte wiederherstellte.

Der unbeabsichtigte Fehler machte die RTX 3060-Geräte zu einer brauchbaren Ether-Mining-Option, weshalb Krypto-Miner den Markt überströmten, um sie zu verschlingen. Zweifelsohne ist das Unternehmen darauf bedacht, eine Wiederholung dieses Vorfalls zu verhindern.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.