HomeNewsNur 7 % der IFAs in Großbritannien würden Krypto empfehlen

Nur 7 % der IFAs in Großbritannien würden Krypto empfehlen

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass eine überwältigende Mehrheit der unabhängigen Finanzberater digitale Vermögenswerte nicht als Investitionsoption empfehlen würde

Eine gestern veröffentlichte Umfrage von Opinium zeigt, dass etwa 9 von 10 unabhängigen Finanzberatern nicht empfehlen würden, in Meme-Aktien oder Krypto-Vermögenswerte einzusteigen. Die Umfrage, an der 200 IFAs teilnahmen, zeigte, dass die Aufgeschlossenheit gegenüber den beiden Vermögenswerten in Großbritannien trotz ihrer zunehmenden Beliebtheit und Akzeptanz noch sehr gering ist.

Kryptowährungen haben im letzten Jahr ein enormes Wachstum erfahren und einen Rekordwert erreicht. Das Gleiche gilt für Meme-Aktien wie GameStop – deren florierende Zahlen auf die erhöhte Aufmerksamkeit in den sozialen Medien zurückgeführt werden. Experten argumentieren zudem, dass viele Laien während der Pandemieperiode in die virtuellen Vermögenswerte hineingezogen wurden – daher das erhöhte Wachstum.

93 % der IFAs sind nicht der Meinung, dass Kryptowährungen eine gute Anlagemöglichkeit sind und raten, sich von ihnen fernzuhalten. Satte 95 % der IFAs raten auch dringend davon ab, in Meme-Aktien zu investieren. Darüber hinaus gaben 91 % der befragten IFAs an, dass Sie Bedenken hätten, würde ein Kunde auf die Idee kommen, in einen der beiden Vermögenswerte zu investieren, vor allem, da diese stark im Fokus der Regulierungsbehörden stehen und ihre Volatilität beunruhigend ist.

Ein Drittel der Umfrageteilnehmer räumte ein, dass sie ein erhöhtes Interesse an Kryptowährungen bei ihren Kunden beobachtet haben. Allerdings gaben nur 14 % der Befragten an, dass sie bei ihren Kunden Interesse an Meme-Aktien festgestellt haben.

Abseits von Großbritannien hat eine für den Financial Services Council (FSC) durchgeführte Forschungsumfrage mit 2.000 Befragten in Neuseeland ergeben, dass eine von fünf Personen Vertrauen in Krypto-Investitionen hat.  Die 20 % der Befragten gaben an, dass sie entweder bereits in Krypto investiert sind oder planen, in sie zu investieren. Die Zahl stellt einen 7%-igen Anstieg derjenigen dar, die bereit sind, in Kryptowährungen zu investieren, basierend auf den Ergebnissen einer früheren Umfrage, die im März 2020 durchgeführt wurde.

Der Prozentsatz von Personen, die tatsächlich in Krypto investiert haben, ist zwischen März 2020 und April 2021 ebenfalls von 3 % auf etwa 9,5 % gestiegen. Der Leiter des Financial Services Council, Richard Klipin, erklärte die Umfrageergebnisse mit den Worten: „…die Untersuchung zeigt, dass Neuseeland seit Anfang 2020 dem globalen Trend gefolgt ist, in Aktien zu investieren, aber auch in spekulativere Vermögenswerte wie Kryptowährungen.

Klipin merkte auch an, dass die COVID-19-Pandemie zu einer erhöhten technologischen Akzeptanz geführt habe. Die Forschungsumfrage ergab jedoch auch, dass die steigenden Fälle von Cybersecurity den meisten (80 %) Kiwis Sorgen bereiten.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.