HomeNewsNiall Ferguson: Bitcoin ist die Zukunft unseres Finanzsystems

Niall Ferguson: Bitcoin ist die Zukunft unseres Finanzsystems

29 Mai 2018 By Marcus Misiak

Lange Zeit herrschte die weit verbreitete Meinung vor, dass Bitcoin und Kryptowährungen keine Konkurrenz für das aktuelle Finanzsystem darstellen würden. Nial Ferguson entgegnete gegenüber der Bank of England, dass Bitcoin Teil der bevorstehenden Revolution ist und es nur noch eine Frage der Zeit ist wann die Zeit für Kryptowährungen gekommen ist.

Niall Ferguson, Professor für Geschichte an der Harvard University und mehrfacher Bestsellerautor, glaubt an die Zukunft von Bitcoin und Kryptowährungen. Letzten Dienstag hielt er in den Räumen der Bank of England ein Seminar, bei dem er unter anderem über die Zukunft unseres Geldsystems sprach.

Dabei führte er aus, dass Bitcoin Teil der bevorstehenden „großen Veränderunge“ des Finanzgeldsystems ist und das Kryptowährungen wie Bitcoin das traditionelle System überholen könnten. Weiterhin warnt er davor, dass wir vor einer Krise stehen die sich in ihrer Beschaffenheit nicht zu sehr von der letzten Bankenkrise von 2008 unterscheidet (frei übersetzt):

Ob nur Bitcoin oder Kryptowährung im Allgemeinen, die massive Revolution in Online-Zahlungen, die von den großen chinesischen Tech-Unternehmen erreicht wird, das ist das Finanzsystem der Zukunft, und es ist immer noch nicht genug, um im Jahr 2018 systemrelevant zu sein. Kurz gesagt, habe ich das Gefühl, das es nur eine Frage der Zeit ist, wann die nächste Krise bevorsteht.

Niall Ferguson wies bereits letztes Jahr deutlich auf die anstehenden Änderungen in der USA und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft hin (frei übersetzt):

Zweifellos werden regulatorische Änderungen in den USA die derzeitige Bitcoin-Blase dämpfen. Aber sie werden diese finanzielle Revolution nicht aufhalten, geschweige denn rückgängig machen.

Ferguson ist eine unter mittlerweile vielen Akademikern, die Bitcoin nicht als Betrug oder Schneeballsystem abstempeln, sondern den wahren tatsächlichen Wert und dessen Effekte auf die heutige Zeit und die Gesellschaft erkennen und beschreiben.

Erst letzte Woche beschrieb Robert J. Shiller, Nobelpreisträger aus dem Jahr 2013, dass Bitcoin die Art und Weise Geld neu zu erfinden maßgeblich beeinflusst und verändert hat (frei übersetzt):

Praktisch niemand außerhalb der Informatikabteilungen kann erklären, wie Kryptowährungen funktionieren, und dieses Geheimnis schafft eine Aura der Exklusivität, gibt neuem Geld Glamour und erfüllt Anhänger mit revolutionärem Eifer. Nichts davon ist neu und, wie bei früheren monetären Innovationen, kann eine scheinbar überzeugende Geschichte nicht genug sein.

Unabhängig davon wie schnell der Einzug von Kryptowähurungen in naher Zukunft voranschreiten wird, so besteht jedoch Einigkeit darüber, dass Bitcoin und Kryptowährungen nicht mehr totzureden sind und maßgeblich unsere Zeit beeinflussen werden. Kryptowährungen sind gekommen um zu bleiben.

Der Kurs von Bitcoin bewegt sich innerhalb der letzten 24h seitwärts und verzeichnet zum Redaktionszeitpunkt einen kleinen Rücksetzter von 1,49 Prozent auf einen Preis von 6.122,31 Euro.

Die nächste Zeit wird zeigen, in welche Richtung sich der Kryptomarkt bewegen wird.

Tags: