HomeNewsNexo wegen Aussetzung der XRP-Zahlung auf seiner Plattform verklagt

Nexo wegen Aussetzung der XRP-Zahlung auf seiner Plattform verklagt

Dem Krypto-Kreditgeber Nexo wird vorgeworfen, XRP-Sicherheiten im Wert von rund 5 Millionen US-Dollar liquidiert zu haben

Die britische Krypto-Kreditplattform Nexo steht vor einer Klage wegen Aussetzung der Verwendung von XRP als Sicherheit und Verursachung von Kundenliquidationen im Wert von 5 Millionen US-Dollar zum Ende letzten Jahres. Der Hauptkläger Junhan Jeong, der die Sammelklage im Namen anderer XRP-Nutzer eingereicht hat, argumentiert, die Plattform habe dies ohne Vorwarnung getan, wodurch Nutzern enorme Schäden entstanden seien.

Jeong reichte die Beschwerde Ende letzter Woche ein und sagte, die Plattform habe gegen ihre Nutzervereinbarung verstoßen.

In einem Abschnitt der Einreichung heißt es: „Der Kläger ersucht um Wiedergutmachung für den landesweiten Schaden, der sich aus der absichtlichen und ungerechtfertigten Aussetzung einer kritischen Rückzahlungsoption auf seiner Plattform für die Verwendung von Krypto-Assets zur Geldleihe und die resultierende Liquidation des Unternehmens hat Hunderten Nexo-Kunden Schäden in Höhe von weit über 5 Millionen US-Dollar verursacht“.

Berichten zufolge verfolgte Nexo den Ansatz, um Verluste aufgrund der rechtlichen Probleme der Ripple-SEC zu vermeiden. Die Einreichung ergänzte, dass Nexo nach ungerechtfertigter Liquidation von Kundensicherheiten an diesem Vorgang festgehalten habe.

„Da der XRP-Kurs am 23. Dezember erheblich gesunken war, hat Nexo die Nutzung von XRP durch Kunden als Sicherheit oder Rückzahlung von Krediten ausgesetzt, ohne die Aussetzung mitzuteilen. Nexo tat dies, weil es nicht wollte, XRP zu dem wesentlich gesunkenen Wert halten zu müssen – nicht, weil Nexo glaubte, dass die Ankündigung der SEC von der Verwendung oder dem Verkauf von XRP abriet.“

Jeong sagt, dass Nutzer davon ausgeschlossen wurden, die beabsichtigten, Ripples nativen Token als Sicherheit für die Aufrechterhaltung ihrer Kredite zu verwenden.

„Die Aussetzung von XRP-Zahlungen durch Nexo und die Liquidation der Sicherheiten dieser Kunden war daher rechtswidrig. Diese Kunden sind berechtigt, den Wert ihres XRP zurückzufordern, da Nexo seine Verwendung und den Wert ihrer liquidierten Sicherheiten zum Zeitpunkt der Verletzung ausgesetzt hat (abzüglich der ausstehenden Darlehensbeträge für diesen Schaden) …“

Mehrere Kryptobörsen, die XRP unterstützten, wie auch mit Ripple verbundene Finanzinstitute trennten sich von der Blockchain-Firma, als diese von der SEC verklagt wurde. Nexo gehörte zu diesen Plattformen, wenn auch auf „rechtswidrige“ Weise gemäß der Einreichung. Es wird berichtet, dass das Rechtsteam des Unternehmens versucht hat, sich über seinen Anwalt mit dem Kläger einvernehmlich zu arrangieren, der Schritt habe aber keine Früchte getragen.

Tags:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen