HomeNewsNeuer Scam in Asien sammelt Millionen USD in Bitcoin – PlusToken 2.0?

Neuer Scam in Asien sammelt Millionen USD in Bitcoin – PlusToken 2.0?

20 April 2020 By Marcus Misiak

Vor den Augen der westlichen Krypto-Welt konnte PlusToken mittels eines Pyramidensystems, das seinen Nutzern eine hohe „Investitions“-Rendite auf ihre Einlagen in Bitcoin, Ethereum und anderen Krypto-Währungen versprach, im Jahr 2019 Milliarden in Asien erbeuten.

Als der Betrug aufflog, verschwand das Geld einfach so, und die Betreiber unterschrieben eine Nachricht mit einer PlusToken-Adresse, in der stand: „Sie sind abgehauen“. Nun scheint ein neuer Betrug in Asien an Beliebtheit zu gewinnen, trotz des Schadens, den PlusToken verursacht hat. Laut Dovey Wan – Partnerin bei Primitive Ventures – hat in den letzten Wochen ein neuer Betrug, bei dem behauptet wird, den Benutzern einen „Airdrop“ auf ihr Bitcoin erhalten, „in Asien eine ordentliche Popularität“ gewonnen. Obwohl die bisher erbeuteten Beträge nicht klar sind, bemerkte Wan, dass der Scam bis zu 180.000 BTC für das „Soul Mining“ „unter Vertrag nehmen“ konnte, die dann „verschlossen“ wurden, um durch den „mystischen Prozess“ Erträge zu generieren. Offensichtlich handelt es sich um ein „Ponzi“-Schema, wie Wan sagte:

War im Begriff zu posten, dass es in Aisa eine anständige Popularität erlangt. Über 4.000 BTC wurden bisher verschlungen, über 180.000 BTC wurden wegen „Soul Mining“ eingesperrt, im Grunde ist es ein Airdrop, der auf Ihrem BTC-Guthaben basiert. Normalerweise fängt ein Ponzi an, wenn der BTC Preis relativ niedrig ist (wie PlusToken, 3M)

Es ist wichtig anzumerken, dass die Zahl von 180.000 BTC, die bei dem aktuellen Bitcoin-Preis von 7.200 Dollar etwa 1,29 Milliarden Dollar wert wäre, völlig unbestätigt ist. Die Daten von BitInfo zeigen, dass es keine „Wal“-Adresse gibt, die den 180.000 BTC entspricht. Tatsächlich fand Molly, die ehemalige Leiterin der chinesischen Niederlassung des Bitcoin Magazins, heraus, dass es vermutlich nicht Hunderttausende, sondern nur Hunderte von Bitcoin sind. Wan bestätigte dies und erklärte, dass nach ihren Informationen bisher wahrscheinlich nur 5.000 Bitcoin der Betrügern zum Opfer gefallen sind.

Ja, das sind immer noch 36 Millionen Dollar, aber diese Summe liegt weit unter den Milliarden, die PlusToken während seiner monatelangen Tätigkeit einnehmen konnte.

Die Partnerin von Primitive Ventures fügte hinzu, dass die Diskrepanz zwischen der Zahl von 180.000 BTC und der tatsächlichen Anzahl der in das System „investierten“ Münzen damit zusammenhängen könnte, wie der Betreiber die Höhe im „Soul Mining“ berechnet. Der „Vertrag“ sieht nämlich vor, dass die Einleger für die Teilnahme mehrere Kommissionsgebühren in Höhe von 0,001 BTC zahlen müssen, was dazu führt, dass die Münzen an neue Adressen gesendet werden, die vermutlich zur laufenden Summe der vertraglich vereinbarten Münzen hinzukommen. Andere haben auch angedeutet, dass die Zahl übertrieben ist, um die scheinbare Legitimität des Systems zu erhöhen. Cryptocurrency Miner erklärte via Twitter:

Ich bin sicher, dass die 180.000 Münzen durch Selbstkauf aufgeblasen werden (um die Schnüffler von Block-Explorern abzuschrecken) oder einfach durch die Angabe einer großen, nicht nachprüfbaren Zahl.

Der Betrug scheint glücklicherweise noch in den Kinderschuhen zu stecken, was bedeutet, dass wir der wachsenden Zahl von Opfern Einhalt gebieten können, wenn es sich herum spricht. Eines der Probleme bei PlusToken war, dass die Krypto-Gemeinschaft als Ganzes erst nach dem Ende des Betrugs davon erfuhr. Wie bereits berichtet, verkaufte PlusToken zu einem Zeitpunkt täglich 1.000 BTC bis 1.500 BTC über Krypto-Börsen, zeitgleich mit dem 50%-igen Preisverfalls von Bitcoin von 14.000 USD auf 7.000 USD, der im Juni begann. Chainalysis bestätigte die Korrelation und teilte eine Reihe von Zahlen mit, die es dem Analyse-Unternehmen ermöglichten, zu dem Schluss zu kommen, „dass die Auszahlungen von PlusToken mit dem Preisverfall von Bitcoin korrelieren“ ab Ende Juni 2019 führten.

Featured Image: Christian Horz | Shutterstock.com

Tags: