HomeNewsNeue Umfrage zeigt, dass Bürger Banken mehr vertrauen als Facebook und Google

Neue Umfrage zeigt, dass Bürger Banken mehr vertrauen als Facebook und Google

Facebook stieß mit dem Projekt Libra in ganz Europa auf starken Widerstand, egal ob in der Politik oder bei Unternehmen und den Bürgern der Länder. Eine neue Umfrage bestätigt diese Ergebnisse erneut und deutet auf ein weiterhin großes Vertrauen der Menschen in traditionelle Institutionen wie Banken an.

Zwischen dem Libra-Projekt von Facebook und Googles neuen Google Pay-linked-Girokonten zeigen die Tech-Giganten große Pläne, sich in die Welt der digitalen Finanzen von Bitcoin und Co. zu integrieren. Aber nicht viele Tech- und Finanzexperten werden die Chance ergreifen, solche Dienste zu nutzen, so eine neue Umfrage von Blind, einem app-basierten „anonymen sozialen Netzwerk“.

Die heute veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass mehr als 5.000 Fachleute aus verschiedenen Unternehmen, darunter Apple, Google, Amazon, Facebook und Uber skeptisch sind. Die Studie ergab, dass die überwiegende Mehrheit der Fachleute, rund 62 Prozent, bei ihren Finanzdaten noch früher „traditionellen Banken“ als „Big Tech“ vertrauen würde. Von den befragten Tech-Profis gaben 57 Prozent an, dass sie Banken mehr vertrauen als großen Tech-Unternehmen, während fast 70 Prozent derjenigen, die im Finanzbereich arbeiten, angaben, traditionelle Institutionen zu bevorzugen.

Darüber hinaus vertrauen einige Mitarbeiter von Technologieunternehmen nicht einmal ihren eigenen Unternehmen ihre Finanzinformationen an – am wenigsten bei Uber und Facebook. Von den 186 befragten Facebook-Mitarbeitern gaben nur 21 Prozent an, ihre Daten dem Social-Media-Riesen anzuvertrauen. (Uber erzielte noch weniger – düstere 16 Prozent, obwohl nur 45 Uber-Mitarbeiter an der Umfrage teilnahmen.)

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass selbst Facebook-Mitarbeiter Libra nicht vertrauen würden. Cuire Kim, Blind’s Brand Marketing Manager, der für die Durchführung der Umfrage verantwortlich ist, stellte in einem klar, dass die Umfrage nicht speziell nach Libra gefragt habe. Dennoch ist es angesichts der Zusammenarbeit von Facebook mit Libra kein großer Sprung, trotz der Bemühungen der Firma, sich und ihren Ruf vom Projekt zu trennen.

Libra hat seit ihrer Entstehung im Juni dieses Jahres eine sehr unterschiedliche Reaktion erfahren. Während einige Libra als eine Möglichkeit sahen, den Krypto-Mainstream zu nutzen und die Industrie zu legitimieren, zögerten andere, insbesondere die Regulierungsbehörden, das Projekt als die noble Anstrengung zu akzeptieren, die es vorgibt zu sein.

Sowohl Mark Zuckerberg, CEO von Facebook, als auch David Marcus, der Leiter der Blockchain-Abteilung des Unternehmens, wurden in den letzten Monaten von Mitgliedern des US-Kongresses über Libra und ihr vermeintliches Potenzial zur Bekämpfung von Geldwäsche und anderen Wirtschaftskriminalität informiert – ganz zu schweigen von den Bedenken, die das Projekt in Bezug auf den Datenschutz geäußert hat.

Es ist daher wenig verwunderlich, dass angesichts der vielen veröffentlichten Datenskandale von Facebook, darunter das Fiasko von Cambridge Analytica im vergangenen Jahr, selbst die eigenen Mitarbeiter nicht allzu sehr daran interessiert sind, sensible Finanzdaten an das Unternehmen zu übergeben. Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, beschreibt ebenfalls, dass Facebook ein grundlegendes Vertrauensproblem hat und Vertrauen eigentlich die Grundlage aller weiteren Schritte und Maßnahmen in einem sensiblen Markt wie dem Finanzmarkt darstellt. Garlinghouse findet die Vision von Libra gut, jedoch müsste das Unternehmen zuerst Politiker und Unternehmen weltweit davon überzeugen, dass Libra zu 100% sicher ist und keine Daten sammelt und diese an Dritte weitergibt.

Featured Image: Immersion Immagery | Shutterstock

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen