HomeNewsNeue Gesetzgebung könnte Bitcoin in den USA vor große Probleme stellen

Neue Gesetzgebung könnte Bitcoin in den USA vor große Probleme stellen

2 Juli 2020 By Nicholas Say

Das LAED-Gesetz des US-Senats könnte die Bitcoin-Verwendung in den USA de facto beenden

In der vergangenen Woche wurde von drei republikanischen Senatoren ein Gesetzesentwurf mit dem Titel Lawful Access to Encrypted Data Act of 2020 (LAED)(frei übersetzt: „Gesetzlicher Zugang zu verschlüsselten Daten“ eingeführt. Die Gesetzesvorlage würde Strafverfolgungsbehörden den Zugriff auf verschlüsselte Daten ermöglichen, was zu einem möglichen Angriff auf die Datenverschlüsselung führen würde. Dies könnte auch Auswirkungen auf Kryptowährungen haben, da diese Kryptografieverschlüsselung verwenden.

Zusätzlich zu Kryptos wären beliebte verschlüsselte Messaging-Dienste wie WhatsApp und vollständig verschlüsselte Geräte gezwungen einen Weg zu finden, damit US-Regierung die Möglichkeit hat, verschlüsselte Daten zu lesen, was zu cBedenken führen wird, dass eine „Hintertür“ Hackerangriffe auf verschlüsselte Geräte erleichtern würde.

Die Auswirkungen der LAED-Umsetzung wären in Unternehmen, die mit Kryptowährungen umgehen, deutlich zu spüren. Offshore-Dienste würden wahrscheinlich davon profitieren, da ein US-Gesetz die Kryptoentwicklung weltweit nicht beenden kann.

Was ist der LAED Act?

In einfachen Worten wäre das LAED-Gesetz faktisch ein Verbot jeglicher Technologie mit Verschlüsselung, die die US-Regierung daran hindern würde, die Kontrolle zu behalten. Es würde effektiv auch die Produktion und Entwicklung verschlüsselter Geräte verbieten, auf die Strafverfolgungsbehörden keinen Zugriff hätten.

Das Verbot würde alle Geräte mit einem Speicherplatz von mehr als einem Gigybyte von Smartphones bis zu Computern und praktisch allen Geräten betreffen, die eine Festplatte enthalten könnten. Damit ein Produkt oder eine Dienstleistung in den USA existieren darf, müssen dahinter stehende Unternehmen US-Strafverfolgungsbehörden helfen, Regierung Daten auf Anfrage in bestmöglich lesbarer Form zu entschlüsseln. 

Bitcoin und andere Kryptowährungen können betroffen sein

Diese neue Rechtslage könnte Ärger für Kryptowährungen und Investoren bedeuten. Da dezentrale Währungen wie Bitcoin keine Einzelperson oder ein Leitungsgremium zur Regulierung vorweisen können, wäre es unmöglich, die Anforderungen des LAED-Gesetzes zu erfüllen.

Natürlich ist der BTC-Besitz schwer nachzuvollziehen, was die Durchsetzung erschwert. Problemumgehungen wie ein VPN würden Krypto-Besitzern zudem bei der Umgehung des Gesetzes helfen und es viel schwieriger machen, eine Chain-of-Custody einzurichten.

Ein Schlag für die dezentrale Entwicklung in den USA

Sollte das LAED-Gesetz in Kraft treten, ist zu erwarten, dass die Mehrheit der kommenden und bestehenden Blockchain-Startups ihre Geschäfte woanders abwickeln könnte. Es wäre wahrscheinlich billiger, nach Übersee in eine Nation wie Singapur zu gehen, wo die Einhaltung viel einfacher wäre.