HomeNewsNeue Entwicklungen im Fall Craig Wright und das Copyright auf das Bitcoin Whitepaper

Neue Entwicklungen im Fall Craig Wright und das Copyright auf das Bitcoin Whitepaper

Das US Copyright Office hat kürzlich einen Antrag von Craig Wright, Gesicht hinter Bitcoin SV erhalten, in dem er das Copyright auf das Bitcoin Whitepaper beantragt hat.

Aufgrund dieser Behauptung und womöglich als Folge, dass viele den Schwindel von Wright glaubten, stieg der Bitcoin SV Kurs vor wenigen Tagen um mehr als 100%. Auch am Folgetag verzeichnete Bitcoin SV mehr als 80% Zuwächse.

Das US Copyright Office hat nun eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der folgendes zum Copyright Antrag zum Bitcoin Whitepaper erklärt wird:

Das Urheberrechtsamt verfügt nicht über ein Widerspruchsverfahren für Urheberrechtsanmeldungen, wie beispielsweise die beim Patent- und Markenamt verfügbaren Verfahren für Patente und Markenanmeldungen. Streitigkeiten über die Ansprüche aus einer Registrierung können vor Bundesgerichten entschieden werden, einschließlich Streitigkeiten über die Urheberschaft eines Werkes. Jemand, der absichtlich falsche Informationen in einen Antrag einfügt, kann mit Strafen belegt werden.

Das US Copyright Office antwortete, dass sie insbesondere in Bitcoins Fall, in dem ein „Pseudonym“ oder ein fiktiver Name verwendet wird, wie es in der Literatur- und Unterhaltungsindustrie üblich ist, die Ansprüche nicht überprüfen.

In einem Fall, in dem ein Werk unter einem Pseudonym registriert ist, untersucht das Urheberrechtsamt nicht, ob ein nachweisbarer Zusammenhang zwischen dem Kläger und dem pseudonymen Urheber besteht.

Craig Wright verklagt Peter McCormack

McCormack hatte zuvor Craig Wrights Behauptungen angefochten und gesagt, er würde bis zum Ende vor Gericht kämpfen, um zu beweisen, dass Craig Wright nicht Satoshi Nakamoto ist. Craig Wright hat McCormack wegen der Ansprüche verklagt. Nach der Klage hatte Craig Wright am 2. Mai unter anderem ein Diffamierungsverfahren gegen Peter McCormack eingeleitet. Er verlangt eine Strafe und eine Entschuldigung vor Gericht, weil er Craigs Behauptungen, er sei Satoshi Nakamoto, der Schöpfer von Bitcoin, widerlegt. Die Details wurden nicht veröffentlicht, da es sich um außergerichtliche Angaben handelt. Peter McCormack wurde nach britischem Recht eine neue Frist für den 24. Mai 2019 eingeräumt, auf die McCormack getwittert hat:

RE: Craig Wright. Ich habe heute Morgen mit zwei der besten Anwaltskanzleien der Welt gesprochen. Ich werde einen innerhalb einer Woche unterrichten. Lasst uns diesen Motherf**ker holen!

https://twitter.com/PeterMcCormack/status/1131215533683150850

Crypto-Twitter scheint Peter McCormack zu unterstützen, wie sie es während des Kampfes mit @hodlonaut getan haben. Pro-bono-Angebote von Anwälten und GoFundMe-Kampagnen begannen auch, Peter gegen Craig vor Gericht zu unterstützen. Das Drama wird sich also bald vor Gericht klären.

Change.org startet Petition

In einer anderen Entwicklung hat Change.org eine Petition gestartet, um Craig Wrights Namen aus dem Copyright des Bitcoin-Whitepapers wieder entfernen zu lassen:

„Am 31. Oktober 2008 wurde das Bitcoin Whitepaper vom Schöpfer von Bitcoin unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto veröffentlicht. Die wahre Identität von Satoshi Nakamoto ist seit einem Jahrzehnt ein Geheimnis, viele Verdächtige sind aufgetaucht, aber niemand ist sich sicher. Inmitten all dieser Verwirrung hat Craig Wright, ein bekannter Betrüger, viele Dokumente gefälscht, einschließlich der Einreichung einer gefälschten E-Mail in einer Milliarde Dollar Klage, hat den Thron von Satoshi Nakamoto beansprucht, und wenn er mit dem Beweis des Anspruchs konfrontiert wird, hat er immer nur gefälschte Dokumente gegeben.

Vor ein paar Tagen hat er die Grenze überschritten, indem er ein Copyright für das Bitcoin-Whitepaper eingereicht hat, das für viele heilig ist, was viele leichtgläubige Menschen dazu veranlasst hat, in die so genannte „echte Bitcoin“, Bitcoin SV, zu investieren, indem er Craig Wright, den Schöpfer von Bitcoin SV, wie Satoshi aussehen ließ. Dies ist ein extrem unethischer Akt, der von Craig durchgeführt wird, und der echte Satoshi kann den Anspruch nicht einmal bestreiten, wie er war, und will wahrscheinlich weiterhin anonym bleiben. Ich möchte, dass Craig Wrights Name aus dem Copyright des Bitcoin-Whitepapers entfernt wird.“

Featured Image: Twinsterphoto | Shutterstock

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.