HomeNewsNative Video Box: Die Video Plattform 2.0 – Interview mit CEO Alexander Shishow

Native Video Box: Die Video Plattform 2.0 – Interview mit CEO Alexander Shishow

Am 15. April endet der ICO des Native Video Box (NVB)-Projekts – eine Plattform für Videoclips, die auf maschinellem Lernen und einer mehrstufigen Blockchain-Technologie basiert. Alexander Shishow, Gründer und CEO, erklärt uns, wie man mit Video-Werbung auf seiner Plattform Geld verdienen kann, ohne den Benutzer zu nerven. Er hat uns den Unterschied von NVB zu YouTube und anderen traditionellen Content-Plattformen erklärt und erläutert, warum ein Video zu dem Thema der Website, anstatt zu dem Bedürfnissen der Nutzer passen sollte. 

Es gibt heute eine riesige Anzahl von Projekten auf dem Videowerbemarkt, von denen jeder versucht, besser als seine Konkurrenten zu sein. Können Sie mir kurz sagen, wie Sie diesen Markt erobern wollen? Worum geht es bei Ihrer Plattform?

Native Video Box ist ein Service für situative Videoempfehlungen. Wir stellen ein Widget für Websites und mobile Apps mit lizenzierten Videos zur Verfügung, die automatisch auf den Inhalt der Website abgestimmt werden und von den Nutzern nicht als Werbung, sondern als eigene Inhalte wahrgenommen werden. Unser Projekt gewährleistet durch das Einfügen von Videoanzeigen außerdem auch die Monetarisierung von Views.

Können Sie uns ein Beispiel geben, wie dies in der Praxis funktionieren würde?

Sagen Sie, jemand hat ein großartiges Video darüber gemacht, wie man einen Kuchen backt oder über Reisen oder Renovierungsarbeiten. Dank unserer Plattform wird ihr Inhalt automatisch auf Seiten angezeigt, die sich auf das Thema beziehen.

Wie funktioniert die Auswahl des Videos für eine bestimmte Seite?

Zu Beginn wird unser Code-Block auf der Seite installiert. Dieser passt sich dabei dem Stil der Website an. Dann kommen künstliche Intelligenz und unsere Algorithmen zur Anwendung: Sie analysieren den Textinhalt der Website und bestimmen, was das Hauptthema des Unternehmens ist. Unsere Plattform wählt dann automatisch Videos aus unserem Video-Content-Speicher aus und bietet diese an, wenn ein Nutzer die Seite betrachtet.

Warum haben Sie sich speziell für den Videowerbemarkt entschieden? Was hat Sie angetrieben?

Ich gebe dir nur ein paar Zahlen um meine Entscheidung zu verdeutlichen. Derzeit machen Videos bis zu 80% des gesamten Internetverkehrs aus. In 10 Jahren wird die Menge der Videoinhalte im Internet um den Faktor 42 angewachsen sein und die Kapitalisierung dieses Marktes wird mehr als 13 Milliarden Dollar betragen. Prognosen sagen voraus, dass sich dieser Trend sogar noch stärker fortsetzen wird.

Diese Zahlen sind beeindruckend, aber es gibt noch eine andere Seite der Münze?

Du meinst Konkurrenz?

Genau. Ein solcher Trend wird zwangsläufig einen ernstzunehmenden Wettbewerb schaffen, in dem nur die stärksten und besten Unternehmen bestehen können. Gibt es hier einen Platz für Startups wie Ihres?

Ich habe überhaupt keinen Zweifel daran. Warum? Weil wir es so machen, dass unsere Clips organisch zu der Seite passen und Leute nicht mit aufdringlicher Werbung belästigen. Nutzer sehen nur Anzeigen, wenn sie absichtlich auf unsere Videos klicken. Dank unseres maschinellen Lernsystems und künstlicher Intelligenz wählen wir unsere Videos passend zum jeweiligen Inhalt und nicht für den Nutzer aus. Dies unterscheidet uns hauptsächlich von herkömmlichen Video-Hosting-Diensten.

Ist das ein Hinweis auf YouTube?

Unter anderem ja.

Aber YouTube ist die größte Video-Webseite auf dem Planeten mit einem kolossalen Publikum. Wer Videos anbietet, geht zuerst dorthin. Ist das nicht richtig? Und wenn das der Fall ist, warum braucht der Markt Sie?

Vor allem, wenn Videos auf Internetseiten platziert werden sollen, bietet YouTube keine automatische Auswahl des richtigen Inhalts für die jeweilige Seite. Sie können das nur manuell tun. Zweitens erlauben wir sowohl Websites, die mit uns verbunden sind, als auch Content-Produzenten, Geld zu verdienen, was eine bessere Monetarisierung von Inhalten sicherstellt. YouTube und andere Websites konzentrieren sich in erster Linie auf ihre eigenen Einnahmen.

Das ist alles logisch und verständlich, aber niemand wird Ihnen glauben, wenn Sie sagen, dass Sie für die Idee arbeiten und nicht darauf aus sind, Geld zu verdienen, oder?

Absolut richtig, wir haben aber einen anderen Ansatz.

Und der wäre?

Wir stellen Websites qualitativ hochwertige, relevante Videoinhalte zur Verfügung, die sie vorher nicht hatten. Solche Inhalte machen eine Website für Besucher attraktiver, wodurch sich die Besuchszeit auf der Website verlängert. Vor allem, wenn sie Videos schauen, gehen die Benutzer nirgendwohin – unsere Widgets sind in die Seite eingebaut. Die längere Besuchszeit auf der Website bringt wiederum eine zusätzliche Zielgruppe mit sich. Der Vorteil für die Website ist außerdem, dass sie nichts für die Erstellung von qualitativ hochwertigen Videoinhalten zahlt, aber gleichzeitig Geld verdient, wenn diese Videos auf der Website erscheinen.

Warum?

Durch das Einfügen versteckter oder nicht versteckter Anzeigen eines anderen Gutes oder Dienstes in diese Videos. Jeder hat sich vor langer Zeit an die Produktplatzierung im Fernsehen und in Filmen gewöhnt. Wir machen praktisch dasselbe, nur im Internet. Am Ende profitieren alle Seiten. Webseitenbetreiber bekommen keine lahme und unpassenden Videos vorgesetzt, stattdessen erhalten sie ähnliche Inhalte, die zu ihrer Webseite passen. Die Content-Ersteller bekommen eine größere Anzahl von Klicks auf das Video, ein größeres Publikum und somit eine höhere Click-Conversion.

Ihre Kunden sind völlig verscheiden: Websites, auf denen die Videos erscheinen, die Content-Produzenten und die Werbetreibenden. Wie verteilen Sie den Gewinn aus der Schaltung von Anzeigen?

Sie sind aufgeteilt in 60% für die Webseite, 25% für die Plattform und bis 15% gehen an den Content-Ersteller. Alle Beziehungen werden durch einen Smart-Vertrag geregelt.

So gehen alle Einnahmen aus der Werbung an Ihre Kunden. Wie verdient Ihre Plattform in diesem Fall ihr Geld?

In der ersten Phase, aus dem Verkauf von Video-Werbung mit Software-Plattformen oder RTB-Auktionen (Anm.: Real Time Bidding, eine Online-Werbetechnik, die wie eine Auktion für Werbespots in Echtzeit funktioniert). Später planen wir auch, native Promoclips verschiedener Marken zu platzieren und Sportvideos für die Hersteller von Sportgeräten einzufügen, in einem Video über Reisen – Geschichten von Reisebloggern darüber, wie man auf Flügen sparen kann. Außerdem erhalten wir bei jedem Abspielen des Videos einen bestimmten Betrag als Servicegebühr.

Wie viele Websites haben sich bereits auf Ihrer Plattform angemeldet? Welche Anzahl von Partner planen Sie in naher Zukunft?

Im Mai 2018 werden etwa tausend Webseiten vernetzt sein, die rund 120 Millionen Klicks bieten. Im August kommen Anbieter aus Europa und Großbritannien hinzu – das sind weitere 3.000 Seiten. Im Februar 2019 werden weitere 6.000 Webseiten aus Lateinamerika hinzu kommen. Bis 2019 planen wir 12.000 Websites und 1 Milliarde Klicks.

Und all diese Seiten sind bereit, dein Video sofort aufzunehmen?

Ja, sind Sie.

Können Sie erklären, wofür NVB die Blockchain-Technologie benötigt und wie Sie es in das Projekt integriert haben?

  1. Mit einer eigenen Währungen zu arbeiten, befreit uns von möglichen Einschränkungen der Finanztransaktionen in verschiedenen Ländern und reduziert unsere Transaktionskosten um einen erheblichen Betrag – bis zu 30%.
  2. Um unsere finanziellen und technischen Ausgaben zu reduzieren. Dank der Blockchain sinken die Kosten für die Abrechnung. Wir müssen keine zusätzlichen Kosten für den Papierkram aufbringen, wodurch unsere Ausgaben erheblich sinken.
  3. Um die Kosten für das Anzeigen von Werbung in die Smart Contracts zu schreiben. Schließlich bietet uns die Blockchain auch 100% Transparenz.

Wie funktioniert das im Detail?

Zum Beispiel können wir die Bedingungen für die Verteilung von Boni für Video-Views nicht einseitig ändern. Dies bedeutet, dass das Geld unserer Werbetreibenden, Websites und Content-Besitzer völlig sicher ist.

Und das wird in die Smart Contracts geschrieben?

Ja. Unser gesamtes Monetarisierungssystem wird in Smart Contracts geschrieben, und die Smart Contracts wiederum sind auf GitHub verfügbar (Anm.: ein wichtiger Webservice für das Hosting von IT-Projekten und deren gemeinsame Entwicklung). Ihre Struktur ist offen und transparent, und jeder, der will, kann einen Blick darauf werfen und sehen, was in ihnen geschrieben ist.

Beabsichtigen Sie auch in die Blockchain zu schreiben, wie oft das Video gezeigt wurde?

Ja, irgendwann wollen wir das tun, um ein für alle Mal Betrugsmöglichkeiten der Plattform-Teilnehmer zu verhindern.

In welchen Ländern arbeiten Sie jetzt und an welchen nationalen Märkten ist das Projekt generell ausgerichtet?

In erster Linie interessiert uns der englischsprachige Markt – Europa, Amerika, Teile Asiens. Später planen wir in europäische und asiatische Länder mit anderen Sprachen zu expandieren.

Wie weit ist Ihre Plattform in der Entwicklung. Wann ist die Fertigstellung geplant?

Die wichtigsten Funktionen sind nahezu vollständig implementiert. Unsere Webseite hat sechs Demo-Versionen, wie es mit bestimmten Websites funktioniert: Es gibt eine Vorschau unserer Projekte im Internet, die zeigt, wie Videos zusammen mit unseren Widgets  funktionieren.

Wie lange haben Sie gebraucht, um die NVB-Plattform zu entwickeln?

Wir haben mit der Entwicklung des Projekts im Jahr 2016 begonnen. Einen ersten Prototyp konnten wir in weniger als einem halben Jahr nach Beginn vorzeigen. Insgesamt haben wir mehr als zwei Jahre damit verbracht, die Plattform zu verfeinern. Im vergangenen Jahr haben wir zum Beispiel daran gearbeitet, die Algorithmen für das maschinelle Lernen zu verbessern, die den Kern des Dienstes bilden.

Ihr ICO endet am 15. April. Wofür verwenden Sie die Einnahmen und was sind Ihre aktuellen Geschäftsziele?

Wir haben sehr große Pläne für die Zukunft. Wir brauchen das Geld für das Marketing. Wir planen, dass Netzwerk weiter zu entwickeln, Technologien für das Targeting und die Bereitstellung von Videos zu entwickeln. Wir werden neue Plattformen mit qualitativ hochwertigem Inhalt entwickeln. Zu unseren Plänen gehört auch die Entwicklung eines Netzwerks von Video-Publishern und -Produzenten: Wir möchten eine Community für diejenigen schaffen, die Video-Content produzieren. Außerdem arbeiten wir auch an der Verfeinerung der Algorithmen für die Videoauswahl und die Empfehlungen, sowie an der technischen Infrastruktur – insbesondere an einem dezentralen Storage und der mehrstufigen Blockchain-Architektur.

Wie viele Leute haben Sie in Ihrem Team?

Im Moment arbeiten ein paar Dutzend Leute an dem Projekt.

Was für Leute sind das?

Sie sind erfahrene Manager und Spezialisten mit vielfältigen, relevanten Erfahrungen im Bereich Fintech und Blockchain. Einer unserer Teamleiter ist zum Beispiel Andrey Smirnov, der über sehr große Erfahrung in der Entwicklung von Servern, externen Schnittstellen und Datenbanken verfügt, sowie Kenntnisse im Bereich maschinelles Lernen verfügt.

Unser Manager für Geschäftsentwicklung, Paul Vasin, entwickelte ein Werbenetzwerk und eine Technologie für Begun – den ersten kontextbezogenen Werbedienst in Russland. Unser Seniorentwickler Andrey Tsvetkov kennt sich mit den Video-Werbetechnologien VAST / VPAID, RTB Open Auctions und Werbesoftware wie Weborama und Buzzoola aus.

Dmitry Solodkiy ist Experte für die Verarbeitung analytischer Daten und gehört zu den Pionieren der Blockchain mit einem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften der Universität Bonn. Anton Noginov ist ein Experte in der Konstruktion von Hochlast-Systemen, kryptografischen Algorithmen, Blockchain-Entwicklung und der Implementierung von Smart Contracts. Peter Kozyakov und Alexander Vasilev sind erstklassige Fintech-Spezialisten.

Du hast vergessen über dich zu reden.

Ich arbeite seit vielen Jahren in der Werbetechnik und habe an Projekten mit maschinellem Lernen gearbeitet, unter anderem in Unternehmen, wie der Mirax Group und Creative Mob. Ich habe außerdem das Botscanner-Projekt gestartet.

Haben Sie Berater?

Wir haben mehrere angesehene Berater: Gabriel Zanko, Andrew Playford, Mike Raitsyn, Julian Zegelman und Yaacov Bitton. Wir werden auch von Alexander Miheev, Geschäftsführer von GOSU Data Lab und ehemaliger CEO von MGID, beraten.

Sie haben bereits erwähnt, dass der Video-Content-Markt außerordentlich vielversprechend ist und über ein enormes Wachstumspotenzial verfügt. Welchen Platz in diesem Markt wird Native Video Box in ein paar Jahren haben? Planen Sie in dieser Hinsicht?

Wir planen, nur einen kleinen Teil davon zu übernehmen – insgesamt ein paar Prozent. Wenn Sie diese Prozentsätze jedoch in Geld umrechnen, sind das bereits Hunderte von Millionen Dollar Gewinn.

Könnten Sie etwas genauer sein?

Unser Ziel ist es, im ersten Jahr einen Umsatz von 88 Millionen US-Dollar zu erzielen und bis zu 66 Millionen US-Dollar an Content-Eigentümer und Websites auszuzahlen. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, das gesamte Einkommen unseres Unternehmens nicht ausschließlich auf die Auszahlung von Gewinnen oder das Wachstum unserer eigenen Kapitalausstattung ohne konkrete Ziele zu beschränken. Der Grund für unser Projekt besteht darin, allen interessierten Parteien einen bequemen Service zu bieten, das Einkommen für die Entwicklung zu steuern und die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen.

Weitere Informationen zu NVB im Videoformat:

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum.