HomeNewsNationalrat der Schweiz will Krypto-Markt stärker kontrollieren

Nationalrat der Schweiz will Krypto-Markt stärker kontrollieren

22 März 2019 By Matthias Nemack

Bisher war die Schweiz gerade wegen des lockeren Umgangs beim Krypto-Thema für Unternehmen beliebt. Das Parlament möchte strengere Gesetze schaffen.

Kommt bald eine Schweizer Krypto-Regulierung?

Allgemein ist die Schweiz ja schon seit den Anfangstagen der Kryptobranche eher für ihre liberale Position bekannt. Nicht umsonst zum Beispiel wird der Kanton Zug gerne auch als „Krypto Valley“ bezeichnet, da hier viele Krypto-Unternehmen ein Zuhause gefunden haben. In der Schweiz ist auch die Ethereum Foundation ansässig. Auch wenn die neuen Forderungen sicher nicht gleich das Ende des Booms bei Bitcoin, Ripple und Co. führen werden, so ist die Regulierungswünsche des Schweizer Nationalrats doch ein Grund für die Dienstleister und Investoren, die Entwicklungen im Auge zu behalten.

Ständerat soll noch in diesem Frühjahr grünes Licht geben

Der Nationalrat nämlich sprach sich in dieser Woche für eine striktere Regulierung des Marktes aus. Grundlage war ein Antrag des liberalen Politikers Giovanni Merlini, der nun vom Rat auch verabschiedet worden mit. Im Blick hat die Politik in erster Linie die Risikominimierung. Risiken gehen aus Sicht des Rates vorrangig von der bei vielen Währungen (gerade Dash und Monero gelten als „Private Coins“ mit hoher Anonymität) der fehlenden Nachverfolgbarkeit aus. Sollte der nun mit einer weiteren Prüfung beauftrage Ständerat seine Zustimmung geben, könnte sich im Land also einiges tun.

Folgen nur schwer vorhersehbar für die Branche

Viele Politiker in der Schweiz sind trotz des Fortschritts und der Führungsrolle des Landes innerhalb Europas und darüber hinaus für eine klare Regulierung und Rechtsprechung im Interesse derer, die Bitcoin kaufen, in andere digitale Währungen investieren oder die Blockchain-Technologie nutzen. Von einer eigenen „Blockchain-Gesetzgebung“ wollte man bisher nichts wissen. Nun will dass Parlament insbesondere Cyberkriminellen das Leben schwer machen und Geldwäsche verhindern. Anpassungen bestehender Gesetze und rechtlicher Instrumente soll folgen, Lücken in der Gesetzgebung geschlossen werden. Eine Aufsicht über Kryptobörsen ist ebenfalls im Gespräch, wobei die Finanzmarktaufsicht Finma die nötigen Kontrollen übernehmen soll.

Featured Image: Von Positiffy | Shutterstock.com

Tags: