HomeNewsMysteriöser Inhaber bewegt 1.000 Bitcoins aus der Satoshi-Ära

Mysteriöser Inhaber bewegt 1.000 Bitcoins aus der Satoshi-Ära

12 Oktober 2020 By Sam Grant

1.000 Bitcoins aus der Satoshi-Ära wurden kürzlich zum ersten Mal seit ihrer Gewinnung im Jahr 2010 im Bitcoin-Netzwerk transferiert

Die Bitcoins wurden in der sogenannten Satoshi-Ära abgebaut, als Satoshi Nakamoto selbst noch in der Bitcoin-Community aktiv war.

Zum aktuellen Bitcoin-Preis sind die Münzen etwa 11,4 Millionen US-Dollar wert. Die Bitcoins wurden an eine einzige Adresse verschoben – dies war eine Übertragung, die vom Kryptohändler, der die Details auf LinkedIn teilte, als ungewöhnlich eingestuft wurde.

Es ist immer noch nicht klar, warum ein Nutzer Bitcoins im Wert von über 11 Millionen US-Dollar bewegen sollte, die sich seit einem Jahrzehnt in der Wallet befanden. Die 1.000 Bitcoins wurden im September 2010 abgebaut, als die virtuelle Währung nicht einmal zwei Jahre alt war.

Damals lag der Preis für einen einzelnen Bitcoin bei unter 10 Cent. Wären die 1.000 Bitcoins damals bewegt worden, wären sie weniger als 100 Dollar wert gewesen.

Eine Reihe von Nutzern in der Krypto-Community haben Theorien zu dieser ungewöhnlichen Transaktion aufgestellt. Einige behaupten, der Nutzer, der die Bitcoins bewegt hat, müsse zu den Personen aus Nakamotos innerem Kreis gehört haben. Die Frage, die die meisten Mitglieder der Krypto-Community immer noch verwirrt, ist, warum der Inhaber beschlossen hat, die Bitcoins ausgerechnet zu diesem bestimmten Zeitpunkt zu verschieben.

Hans Hauge, ein leitender Angestellter des Kryptowährungs-Unternehmens Ikigai Asset, kommentierte das Thema mit den Worten: „Alte Miner müssen vorsichtig sein, wie sie vorgehen, um den Markt nicht zu erschrecken.“ Er fügte hinzu, dass 1.000 Bitcoins (11,4 Millionen US-Dollar) „die Nadel nicht deutlich in beide Richtungen bewegen“ und ein Ökosystem stören würden, in dem sich täglich Milliarden von Bitcoins bewegen.