HomeNewsMysteriöser Bitcoin Miner der ersten Monate verkaufte heimlich 30.000 BTC

Mysteriöser Bitcoin Miner der ersten Monate verkaufte heimlich 30.000 BTC

Ein eher unbekannter Kryptowährungsexperte, Antoine Le Calvez, Gründer von p2sh.info und forks.network hat vorgestern einen Tweet veröffentlicht, indem er erklärte, dass es einem unbekannten Bitcoin-Miner der Anfangszeit gelungen ist, zwischen Dezember 2016 und Januar 2018 rund 30.000 BTC an Kryptowährungsbörsen zu verkaufen.

Le Calvez schloss in einer Reihe von Tweets aber aus, dass es sich bei dem mysteriösen Bitcoin-Anhänger der ersten Generation, um den Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto handelt. Insgesamt soll der mysteriöse Miner im Zeitraum von Dezember 2016 bis Januar 2018 rund 30.000 Bitcoins zu verschiedenen Kryptowährungsbörsen gesendet habe, höchstwahrscheinlich um diese zu verkaufen.

Laut den Untersuchungsergebnissen von Le Calvezu war der Unbekannte auch schlau genug, um seine jüngsten Bitcoin-Blöcke zu nutzen, um nicht die genauen Zeitpunkte der Abbauzeit zu offenbaren.

Vermutlich startete der Unbekannte aber das Mining spätestens im Dezember 2009, als das Bitcoin-Netzwerk noch damit zu kämpfen hatte, eine konstante Rechenleistung vorzuweisen, da es neben Satoshi nur sehr wenige Miner gab. Eine Vielzahl der ersten Miner war nicht sehr lang aktiv, sondern wollte das damals noch junge Projekt einfach der Neugier halber betrachten und Mining nur testweise betreiben. Der Wert von BTC lag damals nicht weit über 0. Der erste „Bitcoin Pizza Day“, bei dem Laszlo Hanyec am 22. Mai 2010 mindestens zwei Pizzen für 10.000 BTC kaufte, war zu diesem Zeitpunkt auch noch einige Monate entfernt.

Im Gegensatz zu den eher flüchtigen Minern der vergangenen Zeit glaubt Le Calvez, dass der mysteriöse Miner mindestens sieben Monate aktiv Mining betrieben hat. Während dieser Zeit soll es ihm gelungen sein, mehr als 30.000 BTC zu minen, da der Block-Reward noch sehr hoch war und es, wie erklärt, nur wenige Miner gab.

Bitcoin Miner der ersten Stunde

Generell sind nur wenige Miner der ersten Monate bekannt. Als Satoshi Nakamoto am 09. Januar 2009 Bitcoins Version 0.1 in einer Mailinglist veröffentlichte, fand seine Entwicklung selbst in der kleinen Cypherpunk nur sehr langsam Anklang. Erst im Laufe des Jahres 2010 hatte Bitcoin einige neue Anhänger gefunden, nachdem es über Mund zu Mund Propaganda bekannter wurde.

Auch wenn Satoshi Nakamoto zweifelsfrei die größte Anzahl an Bitcoin besitzt, da er in den ersten Monaten so ziemlich der einzigste konstante Miner war,  dürften doch viele Miner, die in 2010 eingestiegen sind, für heutige Verhältnisse, große Summen an Bitcoin besitzen. Viele haben Tausende von BTC geschürft und haben selbst Pseudonyme verwendet, um anonym zu bleiben. Von daher scheint es fast unmöglich, den mysteriösen Miner zu enttarnen bzw. zu prüfen, ob es womöglich Satoshi selbst war.

Über die Beweggründe des Verkaufs kann ebenfalls nur spekuliert werden. Womöglich wollte der Unbekannte nur einen Teil seiner BTC auscashen, um davon zu leben. Andererseits wäre aber auch vorstellbar, dass der Unbekannte, der sehr wahrscheinlich, wie alle damaligen Miner der Cypherpunk-Szene zuzuordnen ist, nun verkauft hat, weil er mit der Entwicklung und dem Abrücken von der Grundidee von Bitcoin nicht einverstanden war.

Tags: