HomeNewsMysteriöse Wallet zahlte gerade 2,6 Millionen US-Dollar Transaktionsgebühren für eine winzige Transaktion im Wert von 133 US-Dollar

Mysteriöse Wallet zahlte gerade 2,6 Millionen US-Dollar Transaktionsgebühren für eine winzige Transaktion im Wert von 133 US-Dollar

10 Juni 2020 By Harshini Nag

Spark Pool als Empfänger der Gebühr entschied sich, die Verteilung einzufrieren, bis der Absender aufgespürt ist

In einer rätselhaften Wendung der Ereignisse hat eine Ethereum-Wallet etwa 2,6 Millionen US-Dollar an Transaktionsgebühren ausgegeben, während der tatsächliche Wert der Transaktion nur etwa 133 US-Dollar betrug. Die mysteriöse Transaktion erfolgte gegen 9.47 Uhr (UTC). Die Identitäten des Verkäufers und Empfängers sind unbekannt. Die astronomische Transaktionsgebühr wurde an die chinesische Mining-Gruppe Spark Pool gezahlt.

Ethereum-Benutzer entscheiden frei , welche Transaktionsgebühren sie für die Aufnahme in einen Block zahlen möchten. Transaktionen werden umso schneller abgeschlossen, je höher Gebühren angesetzt werden. Trotzdem gibt es keinen logischen Grund für Entgelte über ein paar US-Dollar hinaus. Deshalb gehen viele Beobachter am heutigen Tag von einem Unfall des Absenders aus.

Die Absender-Wallet wurde erst kürzlich geöffnet und hat auch nach der Transaktionsgebühr von 10.000 ETH einen aktuellen Kontostand von 46.000 ETH. Internetnutzer haben festgestellt, dass die Brieftasche in den letzten Stunden fast im Minutentakt Transaktionen ausführte, was zu Spekulationen geführt hat, dass der Besitzer keine Einzelperson ist. Darüber hinaus wurde jede Transaktion aus der Brieftasche mit Ausnahme der betreffenden mit einer normalen Transaktionsgebühr bearbeitet. Viele Branchenkenner bringen die Wallet auch mit Bithumb in Verbindung. Denn die Brieftasche sendete eine ganze Reihe von Zahlungen an die Kryptobörse. Die Empfänger-Wallet ist momentan leer, denn die betreffenden Gelder wurden an andere Quellen überwiesen.

Die Transaktionsdetails lassen darauf schließen, die Transaktion könnte ein Unfall gewesen sein. Ebenso möglich: Der Krypto-Wal hat die Transaktionszahlen versehentlich umgedreht, wie ein CoinDesk-Bericht nahelegt. Ähnlich sehen es die Experten im Hause Decrypt. Andere Spekulationen zielen darauf ab, dass die Wallet einem Bot oder Hacker zuzuordnen ist.

Alex Svanevik, Gründer von D5, dem Data Science DAO, sprach über einen der beunruhigenden Faktoren im Kontext der Transaktion: „Angesichts der von dieser Wallet festgelegten Preis-Verteilung der Wallet würde ich sagen, dies muss eine manuelle Intervention über eine sonst programmgesteuerte Wallet sein.

Eine andere recht bizarre Ansicht über den Vorfall hat die ungewöhnliche Transaktion mit 4.000 von chinesischen Behörden eingefrorenen Kryptohändler-Bankkonten in Verbindung gebracht.

Als Reaktion auf den Vorfall erklärte Xinghuo-Mining-Pools-Chef Qiu Xiaodong beim Anbieter Sparkpool, man habe die Transaktionsgebühr eingefroren. Über Hinweise zur Identifizierung des Absenders mit Blick auf ein mögliches Gebührenversehen freue man sich. In einem vergleichbaren Szenario in der Vergangenheit, in das Sparkpool ebenfalls involviert, nahm die Mining-Gruppe dem Absender die Hälfte der Gebühren ab.