HomeNewsMonatsbericht: Wichtige US-Senatoren legen neue Krypto-Richtlinien vor, um einen Infrastruktur-Deal zu finanzieren

Monatsbericht: Wichtige US-Senatoren legen neue Krypto-Richtlinien vor, um einen Infrastruktur-Deal zu finanzieren

Von Crowdfunding bis hin zur Regulierung von Kryptowährungen, hier ist eine Zusammenfassung der Top-Stories der letzten Juli-Woche

Tether wird wegen möglichen Betrugs untersucht

Wie Bloomberg am Montag berichtete, wurde gegen Tether vom Department of Justice (DOJ) wegen der Handlungen während der frühen Tage des Unternehmens in der Kryptowelt ermittelt. Unter Berufung auf drei eingeweihte Personen, die es jedoch vorzogen, anonym zu bleiben, erklärte das Medienunternehmen, es werde vermutet, dass Tether-Führungskräfte die Banken getäuscht haben könnten, indem sie absichtlich nicht offengelegt haben, dass die getätigten Transaktionen mit Kryptowährungen verbunden waren.

Tether hat jedoch jeden Wahrheitsgehalt der Nachricht bestritten und erklärt, dass es sich weiterhin für einen offenen Dialog mit den zuständigen Behörden einsetzt. Fragen rund um Tether kamen zuvor ans Licht, als Kunden und Experten im Krypto-Raum feststellten, dass die Firma den größten Teil ihrer Sicherheiten in Form von Commercial Papers reserviert hatte, was zu Unsicherheiten darüber führte, ob Tether genug Dollar als Sicherheiten hatte, wie es behauptete.

Kontroversen gab es bereits im Februar, als die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James enthüllte, Tether habe darüber gelogen, dass sein gesamtes Krypto-Portfolio durch Fiat gedeckt sei. Gegen Tether wurde damals wegen des Verdachts der Geldverschiebung ermittelt, um Verluste in Millionenhöhe zu vertuschen. Im Anschluss an die Untersuchung wurde eine Vergleichsvereinbarung über 18,5 Millionen Dollar gegen Tether getroffen. Tether spielt eine einzigartige Rolle im Ökosystem der digitalen Vermögenswerte und somit würde jede Aktion des DOJ den Markt beeinflussen, wenn man bedenkt, dass es derzeit der drittgrößte Krypto-Token nach Marktkapitalisierung ist.

Binance stoppt Margin-Handel gegen Euro, Pfund und Australischen Dollar

Als Vorsichtsmaßnahme kündigte Binance am Montag an, den Margin-Handel für Krypto-Paare mit dem australischen Dollar, dem Pfund Sterling und dem Euro ab dem 10. August zu stoppen. Es wird automatisch alle offenen Positionen schließen, die verbleibenden Aufträge stornieren und dann alle betroffenen Paare zwei Tage später von der Liste nehmen.

Anfang der Woche hatte der CEO von Binance, Changpeng Zhao, bekannt gegeben, dass die Firma seit dem 19. Juli neue Regulierungen durchführt, die die Margin-Trading-Limits von ursprünglich 100x auf 20x reduzieren. Die Regeln wurden zunächst für neue Nutzer implementiert, aber Zhao sagte, der Plan sei, sie kontinuierlich auszurollen, um bestehende Nutzer einzubeziehen.

Binance nimmt Änderungen vor und versucht, sich von der ganzen regulatorischen Aufmerksamkeit, die es von verschiedenen Ländern weltweit erhalten hat, abzulenken. Anfang dieses Monats sagte das Unternehmen, es beende die Unterstützung für seine Aktien-Token, die auch von Regulierungsbehörden in Frage gestellt wurden, die der Meinung waren, dass die Token unrechtmäßig angeboten wurden.

Zweiparteien-Infrastruktur-Deal im Senat soll Krypto-Steuer einführen

Ein parteiübergreifender Infrastruktur-Deal im US-Senat sieht vor, Geld aus der Besteuerung von Krypto-Transaktionen zu gewinnen, und würde daher eine anspruchsvollere Regulierung für Investitionen in digitale Vermögenswerte vorsehen. Der Deal würde ein 550-Milliarden-Dollar-Paket erfordern, um die Entwicklung in Bereichen wie der Transportindustrie zu erleichtern – und Krypto wird als potenzielle Quelle für die notwendigen Mittel ins Gespräch gebracht.

CoinDesk berichtete am Mittwoch, es habe aus einem Informationsblatt entnommen, der neue Gesetzesentwurf schlage vor, die Meldepflichten rund um Krypto zu erhöhen, um die 28 Milliarden Dollar aufzubringen. Allerdings wurde in dem Bericht nicht angegeben, über welchen Zeitraum die gesamte Summe verteilt werden soll. Das Faktenblatt schlug vor, dass der vorgeschlagene Gesetzesentwurf alle Unternehmen dazu verpflichten würde, Transaktionen über $10.000 an den Internal Revenue Service zu melden.

Es ist schon seit einer Weile bekannt, dass die Schaffung von Regulierungen für die Krypto-Industrie eine Priorität für die Biden-Administration ist. Präsident Bidens Haushaltsvorschlag für 2022, der im Mai veröffentlicht wurde, schlug vor, die Meldepflichten für Kryptowährungen zu erhöhen und Kryptowährungen in die geplante Erhöhung des Spitzensteuersatzes für langfristige Kapitalerträge von 23,8 % auf 43,4 % einzubeziehen.

Krypto-Börse FTX macht Fortschritte in Richtung Klimaneutralität

Sam Bankman-Fried, der CEO von FTX, versicherte am Dienstag, die Firma mache Schritte in Richtung ihres Ziels der Kohlenstoffneutralität. Dies geschah als Reaktion auf eine Verpflichtung, die das Unternehmen im Mai eingegangen ist, um seinen CO2-Fußabdruck auszugleichen. Seitdem hat FTX 1 Million Dollar in den Kauf von Kohlenstoff-Offsets gesteckt, um den Kohlenstoff-Ausstoß zu neutralisieren, der durch die Aktivitäten des Unternehmens entsteht, und eine weitere Million Dollar in die permanente Kohlenstoff-Abscheidung.

Des Weiteren sagte Bankman-Fried, dass FTX ebenfalls Mittel für die Forschung zur Bekämpfung des Klimawandels bereitgestellt hat. Die FTX Foundation Group startete am selben Tag auch ihr eigenes Klimaprogramm, das den Namen FTX Climate trägt. Das Programm wird dazu beitragen, politische Maßnahmen und Initiativen zu finanzieren, die sich mit dem Problem des Klimawandels befassen und die Einrichtung von Lösungen zur Beseitigung von Kohlenstoff unterstützen.

Während eines CNBC-Squawk-Box-Interviews räumte Bankman-Fried ein, dass Bitcoin und Ethereum die größten Nutzer von Energie in der Kryptowährung sind. Er fügte hinzu, dass der Verbrauch reduziert werden sollte, da die großen Krypto-Vermögenswerte sich auf weniger energieintensive Ketten verlagern.

Krypto könnte laut Senatorin Warren die Bank für Menschen ohne Bankenzugang sein

Senatorin Elizabeth Warren ist bereits seit einiger Zeit eine Krypto-Kritikerin, aber am Mittwoch machte sie Kommentare, die den Eindruck erwecken, dass sie ihre Haltung gegenüber digitalen Vermögenswerten aufgeweicht hat. Während eines CNBC-Squawk-Box-Interviews teilte die Gesetzgeberin aus Massachusetts mit, das aktuelle Bankensystem habe einen Teil der Bevölkerung verprellt.

Sie beklagte, dass einkommensschwache Bürger durch das System massiv benachteiligt worden seien. Warren schlug vor, dass digitale Währungen und ein CBDC durchaus eine Lösung für dieses Problem bieten könnten, indem sie ihre niedrigen Transaktionskosten anführen, was in der Folge mehr Menschen in das Finanzsystem integrieren würde.

Dennoch meinte sie, dass bei der Einführung von Kryptowährungen die Risiken berücksichtigt werden müssen, die mit einem solchen Schritt einhergehen und insbesondere die Auswirkungen, die er auf das Finanzsystem haben könnte. Sie argumentierte auch, dass eine Regulierung der Kryptowährungen notwendig sei, um die ausbeuterische Natur der sogenannten "Big Guys" der Kryptowährungen zu zähmen und fügte hinzu, es sei notwendig, Kryptowährungen, wie jede andere Form von Vermögen, zu besteuern.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.