HomeNewsMilliardär Howard Marks gibt zu, dass er beim Bitcoin „falsch“ lag

Milliardär Howard Marks gibt zu, dass er beim Bitcoin „falsch“ lag

Der milliardenschwere Investor ist die Person der Stunde, die nach Jahren der Ablehnung seine Einstellung zum Bitcoin geändert hat

Der Bitcoin beweist täglich, dass viele seiner Kritiker falsch liegen. Der amerikanische Investor Howard Marks ist der jüngste Fall eines Skeptikers, der einen Sinneswandel erlebt hat. Der Investor-Cum-Writer hatte den Bitcoin in den letzten vier Jahren größtenteils abgelehnt, weil dieser nicht real sei. Er besann sich jedoch und hat zugegeben, seine Ansicht zum Krypto-Asset könnte falsch gewesen sein.

Howard Marks ist Mitbegründer von Oaktree Capital – einer Investmentfirma, die sich hauptsächlich mit belastete Wertpapieren befasst. Der Milliardär gab kürzlich in einem Interview mit Korean Economic Daily zu, dass er sich zunehmend für das Krypto-Asset erwärmt. Er erklärte weiter, dass er es reumütig empfand, Kryptowährungen 2017 als „unbegründete Modeerscheinung“ bezeichnet zu haben. Marks sagte, dass seine abweisenden Bemerkungen zu dieser Zeit eine „Kurzschlussreaktion ohne Informationen“ gewesen seien.

Aufgrund seiner relativ volatilen Natur wurde der Bitcoin von vielen Anlegern häufig kritisiert und abgelehnt. Insbesondere von jenen, deren Interessen bei traditionellen Vermögenswerten liegen. Die Flaggschiff-Krypto hielt sich im Laufe der Jahre über Wasser und blühte auf, sodass diejenigen, die sie abgeschrieben hatten, ihre Entscheidung bedauern.

Marks trägt sich damit in die zunehmend längere Liste vieler Zyniker ein, die ihre Einstellung ebenfalls geändert haben, darunter Michael Saylor und Jim Cramer.

„Vielleicht bin ich nur ein Dinosaurier, technologisch zu rückständig, um die Größe der digitalen Währung zu schätzen“, sagte er. „Aber ich bin der festen Überzeugung, dass die Fähigkeit dieser Dinge, Akzeptanz zu erlangen, nur ein weiterer Beweis für die heutige Verbreitung von finanzieller Naivität, Risikobereitschaft und Wunschdenken ist.“

Der Oaktree-Mitbegründer behauptete, er habe seine Lektion gelernt, um keine Bemerkungen zu Themen zu machen, mit denen er nicht ausreichend vertraut ist, wie etwa dem Bitcoin. Marks kommentierte auch seine frühere Überzeugung, dass Kryptos keinen inneren Wert hätten. Obwohl er zugab, dass er sich auch darin geirrt habe, behauptete er, dass mehr dahinter steckte.

„Es gibt aber viele Dinge, die Menschen wollen und hoch schätzen, die keinen inneren Wert haben. Das Angebot wird von der Software festgelegt, sodass es im Gegensatz zum Dollar, der in unendlichen Mengen gedruckt werden kann, nicht viel expandieren kann. Und die Nachfrage wächst, weil sich mehr Menschen dafür interessieren.“

Er räumte ein, dass Anleger, die Bitcoins gekauft haben, während er bei 5.000 USD oder weniger gehandelt wurde, theoretisch mehr als das Zehnfache des investierten Betrags erzielen könnten.

Bitcoin-Bullen bewegen sich derzeit in Richtung 60.000 US-Dollar, nachdem die Ankündigung von Morgan Stanley Mitte der Woche zusätzlichen Schub gegeben hat.

Tags:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen