HomeNewsMediChain: Update zu den Fortschritten

MediChain: Update zu den Fortschritten

Die MediChain Medical Big Data Plattform ist derzeit bestrebt, das Gesundheitswesen und insbesondere den Bereich der medizinischen Unterlagen zu reformieren. Hierfür wird MediChain bald ein „Minimum Viable Product“ (MVP), d. h. eine Software mit den nötigsten Kernfunktionen für Schmerzkliniken in Großbritannien zur Verfügung stellen. Die Frustration der Patienten darüber, dass sie eine unzulängliche Gesundheitsversorgung wegen der Unvollständigkeit von medizinischen Unterlagen erhalten, soll mit MediChain der Vergangenheit angehören.

MediChain soll aber auch den Ärzten helfen, die nicht in der Lage sind, vollständige Informationen über die Krankheitsgeschichte des Patienten zu erhalten. Ursache dafür ist des Öfteren die Inkompatibilität der verschiedenen Softwaresysteme im Gesundheitswesen, die für die Speicherung der Daten verwendet werden.

Handschriftliche Aufzeichnungen und Notizen, die hastig von einem Arzt während der Interaktion mit einem Patienten oder nach einer Operation niedergeschrieben wurden, können schnell verloren gehen.

MediChain möchte dieses Problem lösen und hat bereits in Studien positive Rückmeldungen von großen Pharmaunternehmen, Lieferanten von Medizintechnik und einer international anerkannten unabhängigen Forschungseinrichtung erhalten.

Das System soll die Arbeit von Ärzten wesentlich erleichtern. Hierfür wird dem Arzt eine durchsuchbare digitale Patientenakte zur Verfügung gestellt, die von jedem behandelnden Arzt verwaltet werden kann und alle Informationen über frühere Termine, in Großbritannien bekannt als „Clincher-Tab“ beinhaltet.

Weiterhin soll es ein automatisch befülltes Protokoll zur Patientenuntersuchung geben, in Großbritannien bekannt als „Practitioner’s Logbook“. Dieses ist besonders deshalb wichtig für Krankenhäuser und Patienten, weil es als ein Werkzeug dient, um die Arbeit von verschiedenen Ärzten zu beurteilen. Langfristiges Ziel von MediChain ist es auch, Berichte über die Genesung eines Patienten z. B. nach einer Operation in das System aufzunehmen.

Patienten, die zum ersten Mal auftauchen, sollen am meisten von der neuen Patientenakte („Patient Tab“) profitieren. Aufgrund der Zeitersparnis für den Arzt, so die Theorie, wird sich die Behandlung vom ersten Besuch an verbessern. Krankenhäuser sollen in der Lage sein, Behandlungen für die Patienten schneller anzubieten, zu überwachen und ihre Eignung sicherzustellen.

Der CEO von MediChain, Dr. Mark Baker weist außerdem auf ein weiteres Schlüsselproblem hin, welches noch immer ungelöst ist. Die digitale Patientenakte muss online für verschiedene Krankenhäuser verfügbar sein:

Naturally, while the goal is for the Clincher tab, also affectionately known as the “address book” tab, to be uploaded onto a system online, different hospitals use a range of systems that are quite costly and on occasion incompatible.

Genau dieses Problem möchte MediChain mit der Blockchain-Technologie lösen. Es soll eine Blockchain für das Gesundheitswesen entwickelt werden, eine rechtskonforme Cloud, in der Patientendaten sicher gespeichert werden können.

Dr. Baker stellt fest, dass das geplante System bereits Fahrt aufnimmt. Mit dem Swisher Memorial Healthcare System aus Texas, dem Pharmaunternehmen AstraZeneca, dem Tech-Unternehmen Cerner und der Schweizer SOS-Ärzte-Zentrale konnten bereits erste Partner gewonnen werden:

While we are still at an early stage, I am delighted to disclose that the Swisher Memorial Healthcare System in Texas has already agreed to partner with us on this project. And we have other players in the industry who want to become involved, from the pharmaceutical company AstraZeneca, the technology solution provider Cerner and the Swiss SOS registry, to Australia’s independent agency for scientific research CSIRO.

Darüber hinaus hat MediChain grünes Licht von der computergestützten „Knowledge-Engine“ Wolfram Alpha erhalten, um Maschinelles Lernen („Künstliche Intelligenz“) zu nutzen und damit eine automatisierte Entscheidungsfindung bei medizinischen Problemen mithilfe gespeicherter Daten („Big Data“) zu fördern.

Der ICOBox-Mitbegründer Mike Raitsyn, der auch Mitglied des Beirats von MediChain ist, stellte zuletzt fest, dass das zunehmende Interesse an MediChains Projekt angesichts der aktiven Vorgehensweise und Expertise des Unternehmens nur zu erwarten war. Das Unternehmen betreibt derzeit eine private Beta-Testversion des Systems.

When you have a team of big data specialists, a project that targets everyone’s needs and, to top it all, a visionary leader like Mark, success is a given. The company is already operating a private beta of the planned system, as their entire team is confident about what can be achieved. MediChain has already secured the backing of virtually every player in the industry. And above all, the project has an unbelievable social benefit – the use of big data to identify better treatments and even cures, saving countless lives all over the world.

Weitere Informationen zu MediChain gibt es unter: https://medichain.online/

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —