HomeNewsMassenadaption für Stellar Lumens: „The Register“ integriert SatoshiPay

Massenadaption für Stellar Lumens: „The Register“ integriert SatoshiPay

27 Mai 2018 By Marcus Misiak

Das Nachrichtenmagazin „The Register“ aus Großbritanien, eines der größten Newsplattformen des Landes, ist eine Partnerschaft mit SatoshiPay eingegangen, um Zahlungen für ihre digtalen Medien und Daten, wie z.B. E-Books, mit Stellar Lumens zu akzeptieren.

The Register gehört zu den größten IT-Tech-News-Plattformen Großbritaniens und kann monatlich mehr als 4 Millionen Besucher zählen. Das Unternehmen hat sich dazu entschieden SatoshiPay in die eigene Plattform zu integrieren, um die Bezahlung für digitale Inhalte mit Stellar Lumens kompatibel zu machen.

SatoshiPay ist ein Zahlungsdienstleister, ähnlich wie wie BitPay, mit dem Unternehmen Zahlungen in Kryptowährungen empfangen können, sofern diese eine Anbindung an SatoshiPay vorweisen können. SatoshiPay ist ein Partner von des Stellar Netzwerkes der Zahlungstransaktionen mit Hilfe von Stellar Lumens fast in Echzeit abwickeln kann.

Hierbei soll es einen ersten Testlauf geben, bei dem die beliebte Serie Geek’s to Britain als Ebook angeboten wird. Zu Ehren der Partnerschaft vergibt Stellar Lumens ein Geschenk in Höhe von einer Million XLM an alle SatoshiPay-Nutzer als kostenloses Guthaben.

Gavin Clarke, Chefredakteur der Seite „The Register“, beschreibt das seine Leser keine nervigen Anzeigen auf der Webseite sehen wollen, sondern die Inhalte anderweitig monetarisiert werden sollten (frei übersetzt):

Die Verlagsindustrie befindet sich in einem Kampf zwischen Lesern, die keine invasiven Anzeigen wollen, und Verlagen, die ihre Inhalte monetarisieren wollen. Jüngste Fortschritte in Blockchain- und Kryptowährungen bieten die Chance, diesen Deadlock zu durchbrechen. Das Pilotprojekt „Geek’s Guide to Britain“ bietet die Möglichkeit, diese Entwicklungen zu beurteilen und den Lesern die Möglichkeit zu geben, in die Qualität des Schreibens zu investieren, das sie von The Register erwarten, und gleichzeitig zusätzliches Einkommen für unser Geschäft zu generieren.

Dieses Pilotprojekt soll zeigen, ob Leser der Seite bereit sind einen kleinen Betrag in Stellar Lumens zu bezahlen, um Inhalte der Webseite im Gegenzug komplett werbefrei konsumieren zu können.

Auf Grund der sehr niedrigen Transaktionsgebühren stellt dies laut CEO voon SatoshiPay, Meinhard Benn, einen entscheidenden Vorteil gegenüber klassischen Zahlungsmöglichkeiten dar (frei übersetzt):

Wir sehen die Blockchain-Technologie und vor allem Stellar als wichtigen Wegbereiter für diese Entwicklung. Mit Micropayments können Publisher die Nachfrage ihrer Leser nach reduzierter Werbung befriedigen, während sie eine kleine Gebühr für das Ansehen von Inhalten verlangen

Jed McCaleb, Co-Founder der Stellar Development Foundation, freut sich über diese Partnerschaft und führt aus, dass es die Nutzung von SatoshiPay und des Stellar-Ökosystems in den Mainstream bringt und Millionen von Menschen damit in Berührung kommen (frei übersetzt):

Dies ist ein spannender Moment für Stellar und die krypto-Community als Ganzes, da es eine der ersten Mainstream-Anwendungen von Blockchain-Zahlungen bei der Erreichung von Millionen von Konsumenten darstellt. Wir sind stolz darauf, SatoshiPay mit dem Ziel zu unterstützen, Micropayments schneller und kostengünstiger als je zuvor zu machen und damit die Verlagsbranche bei der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen im neuen digitalen Zeitalter zu unterstützen.

Nach erfolgreichem Ablauf der Testphase will Stellar Lumens ein zweites Geschenk ausgeben, dass ebenfalls einer Million XLM entsprechen soll.

Diese Partnerschaft bringt Aufmerksamkeit für das Stellar Projekt aber auch für den Kryptomarkt als Ganzes. Wir sind gespannt welche weiteren Projekte auf die Vorteile der Blockchaintechnologie setzen und die Adaption der Kryptowährungen vorantreiben.