HomeNewsLufthansa Innovation Hub – Blockchain-Ausschreibung mit vielen Bewerbern

Lufthansa Innovation Hub – Blockchain-Ausschreibung mit vielen Bewerbern

27 September 2018 By Matthias Nemack

Bisher hat die Blockchain im Bereich der Fluglinien noch einen relativ geringen Stellenwert. Die Aviation Blockchain Challenge, an der unter anderem der Lufthansa Innovation Hub beteiligt ist, könnte zumindest langsam für eine veränderte Situation sorgen.

Blockchain-Konzepte können Flugverkehr modernisieren

Die Blockchain-Technik und Airlines sind bisher eine nicht allzu enge Verbindung. Der Lufthansa Innovation Hub und die SAP.IO Foundry beschreiten nun aber einen Weg, der Nachahmer nach sich ziehen könnte. Immer mehr Fluglinien wagen sich auf das neue Gebiet vor. Dies könnte dann auch für Unternehmen anderer Sparten spannend sein, die Ethereum kaufen oder andere Währungen in ihren Wallets halten und die Blockchain für sich entdecken. Die innovative Kampagne aus dem Juli 2018 hat immerhin 312 Ideen zutage gefördert. So könnten Unternehmen der Branche, die Geld in Kryptowährungen wie Litecoin investieren, zunehmend in diesem milliardenschweren Markt aktiv werden. Die Teilnehmer der Aktion stammen aus 56 Ländern. Insgesamt wurden 312 Ideen eingereicht.

Bewerber konnten in drei Rubriken antreten

Lufthansa und SAP haben in der Rubrik „Traveller Challenge“ gemeinsam drei Teilnehmer für das Finale ausgewählt. Die Finalisten sind: Der auf der Blockchain-Technologie basierende Marktplatz „Sweetbridge“, dessen Loyalitätsprogramme unabhängig von System-Anbietern einsetzbar sind. Des Weiteren haben es die Unternehmen „Sky Buys“ mit ihrer Prämienplattform für den Bereich „Airport Retail“ sowie die Firma „Avinoc“ ins Finale dieser Kategorie geschafft. Letzterer Dienstleister tritt als Entwickler einer Daten-Grundlage auf, über die Businessflüge im Bereich der Bedarfsluftfahrt ohne Einbindung von Drittanbietern der Sparte der „vermittelnden Drittanbieter“ arbeiten.

Wettbewerb umfasst verschiedene Bereiche des Flugverkehrs

Darüber hinaus haben es die Unternehmen „Vchain“, „BagX“ und „500labs“ in die engere Auswahl in der Sparte „Airline Challenge“ geschafft. Hier geht es um die Optimierung des Betriebs und der Prozesse im Sektor „Airline-spezifischer“ Leistungen, wie es in der Pressemeldung zur Ausschreibung heißt. Letzten Endes bleibt die Rubrik „“Supplier Challenge“. Hier geht es vor allem um Wartung und Verbesserung der Lieferketten bei Airlines. Hier sind „14bls Supply Tracking“, „Sorablocks“ und „Sky Network“ in die Riege der insgesamt neun Mannschaften in den drei Kategorien aufgestiegen.

Innerhalb der nächsten Wochen tauschen sich die Spezialisten von Lufthansa Group und SAP mit den betreffenden Unternehmen zusammen. Ende Oktober (23.10.2018) steht dann innerhalb des Lufthansa Innovation Forums die Entscheidung ins Haus.

Tags: