HomeNewsLINE Messaging App führt zwei neue Krypto-Projekte ein

LINE Messaging App führt zwei neue Krypto-Projekte ein

27 August 2020 By

Das in Tokio ansässige Internet- und Kommunikationsgigantenunternehmen LINE hat gestern eine Wallet- und Blockchain-Entwicklungsplattform für seine Nutzer gestartet

LINE ist berühmt für seine Freeware-Anwendung, die sofortige Kommunikation für Smartphones, Tablets und Computer ermöglicht. Das Unternehmen hat auch andere Produkte und Dienstleistungen wie Line TV, den Vertrieb digitaler Comics, Line Manga & Line Webtoon sowie den Nachrichten-Streaming-Service Line Today auf den Markt gebracht.

Das neueste Produkt ist die neu eingeführte Geldbörse BITMAX, mit der Nutzer digitale Assets verwalten können. Darüber hinaus haben sie eine neue Blockchain-Plattform eingeführt, die es Entwicklern erleichtert, Token auszugeben, dezentrale Apps auszuführen und digitale Assets zu tokenisieren.

Die LINE Corporation hat über 84 Millionen Nutzer in ihrer Freeware-Messaging-Anwendung. Das Unternehmen möchte diese Basis nutzen, um die Entwicklung seiner Token-Ökonomien voranzutreiben und die Einführung dezentraler Anwendungen zu beschleunigen, die auf seiner Blockchain-Plattform entwickelt wurden.

Andere Entwicklungen

Das Unternehmen gab auch seinen Token LINK heraus, mit dem Benutzer bereits 2018 gegen andere Krypto-Assets wie Bitcoin handeln konnten. Fast ein Jahr später begann das Unternehmen, Handelsdienste über seine Bitbox-Krypto-Börse anzubieten, die Monate später eine Krypto-Geschäftslizenz erhalten hat.

Es ist erwähnenswert, dass LINE nicht das erste Internet- und Telekommunikationsunternehmen ist, das Token ausstellt oder eine Blockchain-Plattform entwickelt. LINE trägt sich nun in die Liste einiger Technologieunternehmen mit Messaging-Apps ein, die sich jetzt in den Bereich Blockchain und Krypto gewagt haben.

Die kanadische mobile Instant Messaging-App Kik [erstellt von Kik Interactive] hat 2017 einen ERC-20-Kryptowährungstoken namens Kin entwickelt. Aufgrund rechtlicher Probleme mit der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC ist jedoch noch kein Durchbruch zu verzeichnen. Berichten zufolge ging der Wert 2019 um 99 % zurück.

Die Cloud-basierte Messaging- und Videotelefonie-App Telegram ereilte aufgrund der SEC bei der Entwicklung ihres „Gram“-Token ein ähnliches Schicksal. Das Calibra-Projekt von Facebook stand seinerseits vor den gleichen rechtlichen Herausforderungen wie Finanzbehörden und Aufsichtsbehörden.