HomeNewsLiechtenstein führt den PwC Krypto-Steuerindex an

Liechtenstein führt den PwC Krypto-Steuerindex an

PwC hat ermittelt, dass das zunehmende Interesse der Steuerbehörden an Kryptowährungsaktiva zeigt, dass Kryptowährungen nun ernst genommen werden

Der Wirtschaftsprüfer PricewaterhouseCoopers (PwC) hat gestern seinen jährlichen Global Crypto Tax Report 2020 veröffentlicht, der einige aufschlussreiche Daten zum Thema Steuern im Kryptowährungssektor enthüllt.

In dem Bericht heißt es, dass – seit die USA, Schweden und das Vereinigte Königreich substanzielle Steuerrichtlinien für Kryptowährungen eingeführt haben – immer mehr Länder diesem Beispiel gefolgt sind.

PwC verglich, wie umfassend die Steuerberatung für jedes Land ist. Liechtenstein setzte sich dabei durch. Der PwC Crypto Tax Index misst, ob ein Land oder eine Region Leitlinien in 20 verschiedenen Bereichen im Zusammenhang mit der Besteuerung von Kryptowährungen herausgegeben hat. Nach Liechtenstein verfügen Malta, Australien, die Schweiz und Singapur ebenfalls über umfangreiche Steuerrichtlinien für Kryptowährungen. Wobei alle Länder auf der Liste besser als die USA, Großbritannien, Kanada, Japan und andere abschneiden.

Die von den meisten Ländern bisher herausgegebenen Leitlinien konzentrierten sich darauf, wie bestehende Gesetze oder Richtlinien auf Kryptowährungstransaktionen angewendet werden können, anstatt neue Gesetze zu verabschieden. Die meisten Steueraufsichtsbehörden konzentrieren sich auf Kapitalgewinne aus dem Kauf und Verkauf von Kryptowährungsaktiva, der Besteuerung von Mining-Einkommen und die Mehrwertsteuer (VAT) auf den Handel mit Zahlungs-Token. Nur wenige Gerichtsbarkeiten achten auf die Besteuerung von Airdrops, Hardforks, Einkommenssteigerungen und Kryptowährungsfonds.

Bestimmte Bereiche sind noch nicht steuerpflichtig

Der Bericht ergab jedoch, dass fast alle Gerichtsbarkeiten noch keine Leitlinien für bestimmte Bereiche des Kryptowährungssektors liefern müssen. Derzeit hat keine Gerichtsbarkeit klare steuerliche Leitlinien für die Kreditaufnahme, Kreditvergabe und dezentrale Finanzierung von Kryptowährungen (DeFi) bereitgestellt. Sie haben sich auch nicht mit nicht fungiblen/tokenisierten Token und der Anwendung der Mehrwertsteuer auf das Einsatzeinkommen befasst.

Peter Brewin, ein PwC-Steuerpartner in Hongkong, erklärte, dass sich die Situation trotz mangelnder Regulierung schnell ändert: „Steuerbehörden und politische Entscheidungsträger lernen immer noch, wie viel von der Branche funktioniert. Wir gehen davon aus, dass sich die Steuerlandschaft in den kommenden Jahren so schnell ändern wird wie in der Kryptoindustrie“, fügte er hinzu.

PwC gab an, dass die meisten Gerichtsbarkeiten Kryptowährungen derzeit als eine Form von Eigentum betrachten. Dies bedeutet, dass die Ausgabe von Kryptowährungen für den Erwerb von Waren und Dienstleistungen zu Steuerbelastungen führt. PwC sieht dieses Modell als einschränkend an und wird weiterhin die Massenakzeptanz vieler Krypto-Assets als Zahlungsmethoden behindern. Die Situation könnte sich ändern, wenn Technologielösungen gefunden werden, um den Verwaltungsaufwand für Nutzer zu verringern, fügte PwC hinzu.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen