HomeNewsLegionPay unterstützt Unternehmen bei Zahlungen mit Kryptowährungen

LegionPay unterstützt Unternehmen bei Zahlungen mit Kryptowährungen

12 August 2020 By Nicholas Say

Zypern hat sich als kryptofreundliche Nation etabliert, indem es die Verwendung fortschrittlicher Krypto-Zahlungsplattformen ermöglicht

LegionPay mit Sitz in Zypern unterstützt Unternehmen dabei, Transaktionen mit Bitcoin anstelle von Fiat-Währungen zu vereinfachen. Das Unternehmen wurde gegründet, um grenzüberschreitende Transaktionen zu erleichtern. Die sind für kleinere Nationen, die Zugang zu globalen Märkten benötigen, von entscheidender Bedeutung.

LegionPay-Mitbegründer Andrew Anastasiou sagte der Presse gegenüber, dass die Nachfrage nach Kryptowährungen im globalen Handel explodiert – und dass Unternehmen in Zypern nicht über die nötigen Mittel verfügen, um diese Transaktionen legal zu ermöglichen.

Anastasiou erklärte:

„Nur wenige Händler, insbesondere kleinere, können Bitcoin als legale Zahlung akzeptieren. LegionPay macht dies für fast jedes Unternehmen zugänglich, solange die Compliance-Anforderungen erfüllt sind.“

Die Zahlung per Fiatwährungen kostet aufgrund der Bearbeitungs- und Servicegebühr häufig das Zehnfache einer normalen Kryptotransaktion. Darüber hinaus kann eine Fiat-Zahlung bis zu drei Tage, bei Komplikationen sogar noch mehr in Anspruch nehmen.

Ein Vertreter von LegionPay kommentierte:

„LegionPay erledigt Zahlungen normalerweise binnen 10 Minuten. Und bei der Arbeit an der Blockchain ist weder eine Bank noch ein Dritter beteiligt, was die Dinge sonst verlangsamen könnte.“

Die Industrie schützen

In der vergangenen Woche warnte die Security and Exchange Commission (SEC) von Zypern die Anleger in einer Pressemitteilung, sich nicht an finanziellen Erleichterungen mit nicht autorisierten Anbietern zu beteiligen, von denen sieben in der Pressemitteilung erwähnt wurden.

Die SEC unternimmt Schritte, um Investoren vor nicht autorisierten und nicht lizenzierten Unternehmen zu warnen, um das Vertrauen der Verbraucher in die Kryptoindustrie zu stärken. Auch versucht man Verbraucher anzuweisen, an legitimen und lizenzierten Kryptodiensten teilzunehmen.

Die sieben nicht lizenzierten Dienste sind:

  • fxg.market
  • 247firstinvest.com
  • keyoncapital.com
  • procloudoptions.com
  • cryptotradecentr.com
  • fxgrowcapital.com
  • meritkapital.com

In der Pressemitteilung wurden diese Websites auf die schwarze Liste gesetzt, da sie „keinem Unternehmen gehören, dem eine Genehmigung für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und/oder die Durchführung von Investitionstätigkeiten erteilt wurde“.

Unter Einhaltung des zyprischen SEC-Gesetzes profitieren Anleger, die eine finanzielle Beziehung zu autorisierten Instituten haben, vom Investor Compensation Fund (ICF), wenn eine Partei nicht ihren auferlegten finanziellen Verpflichtungen nachkommt.

Obwohl es sich um eine kleine Nation handelt, sorgte Zypern für strenge Kryptoregeln und dafür, dass Bürger Zugang zu Kryptowährungen als Zahlungsmittel haben.