HomeNewsLaut Block Research ist das Interesse an Bitcoin jetzt deutlich geringer als 2017

Laut Block Research ist das Interesse an Bitcoin jetzt deutlich geringer als 2017

7 Juli 2020 By Nicholas Say

Einem aktuellen Bericht von The Block Research zufolge liegt die Online-Aktivität für Bitcoin deutlich unter den Werten von Ende 2017

Laut einer Untersuchung von The Block Research weisen die Google-Suchanfragen auf aktuell deutlich weniger Twitter-Follower für Kryptowährungen und Aufruferzahlen auf der Bitcoin-Wikipedia-Seite auf als das erkennbare Niveau während des BTC-Bullruns during im Jahr 2017.

Darüber fällt das Handelsvolumen von Bitcoin/USD niedriger als im Jahr 2017 aus, was darauf hindeuten könnte, dass die Massenakzeptanz von Bitcoin weiter von den Prognosen von vor einigen Jahren entfernt liegt.

Während dies für einige Bitcoin-Unterstützer eine enttäuschende Situation sein mag, könnte dies ebenso bedeuten, dass der Community die größten Gewinne noch bevorstehen.

Margin-Käufer und -Verkäufer geben in jedem Markt den Preis vor. Im Fall des Bitcoin-Marktes und der digitalen Währungen im Allgemeinen würde die mangelnde Aufmerksamkeit, die der jüngste Bericht von The Block Research zeigt, darauf hinweisen, dass sich Bitcoin nicht mehr im Bereich einer Blase befindet.

Bitcoin steht möglicherweise kurz vor einem großen Anstieg

Die Bullenmärkte enden tendenziell mit einem hohen öffentlichen Interesse. So geschehen im Jahr 2017, als die BTC-Preise fast 20.000 USD erreichten. Jetzt ist das Interesse am Bitcoin achtmal niedriger als in der 2017er-Woche, als der Coin sein  bisheriges Allzeithoch erreichte.

Die Zahlen neuer Twitter-Follower für große Börsen wie Binance fallen ebenfalls weitaus niedriger als Ende 2017 und Anfang 2018 aus. Auf Basis der für die Einschätzungen genutzten Daten liegt die neue Follower-Zahl ähnlicher Börsen heute sogar um den Faktor 50 unter den damaligen Werten.

Kurz gesagt zeigt der jüngste Bericht einen enormen Rückgang der Marktteilnehmer für die Kryptoindustrie im Vergleich zu den aufregenden Tagen des Jahres 2017. Larry Cermak von The Block gab an, das Krypto-Framework sei in den letzten zwei Jahren erheblich gereift, obwohl es weniger Teilnehmer gibt. Dafür bietet der Markt mittlerweile viele institutionelle Produkte.

Neue Werkzeuge für ungewisse Zeiten

Als die Bitcoin-Preise Ende 2017 ihren Höhepunkt erreichten, gab es nur wenige Tools, um die Blockchain zu nutzen – insbesondere für Menschen, die das globale Fiat-Währungssystem nutzen müssen.

Während das Medienengagement für Kryptos heute möglicherweise geringer ist als vor einigen Jahren, gibt es für Bitcoin, Ethereum und viele andere Token eine robuste Entwicklungskultur. Großinvestoren wie Paul Tudor Jones erwarten ebenfalls höhere Bitcoin-Preise und viele haben sich über Direktinvestitionen oder Derivate am Markt beteiligt.

Momentan ist nicht abzusehbar, ob die Preise vom aktuellen Niveau aus steigen werden. Unwahrscheinlich indes ist, dass das mangelnde Interesse an dezentralen Token das Ende eines Bullenlaufs signalisiert.

Tags: