HomeNewsKriminelle verwenden Bitcoin wegen seiner Transparenz nicht zur Geldwäsche

Kriminelle verwenden Bitcoin wegen seiner Transparenz nicht zur Geldwäsche

Laut dem ehemaligen CIA-Direktor Michael Morell sind Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk transparent, was die Kryptowährung zu einer schlechten Wahl für Geldwäsche mache

Ex-CIA-Direktor Michael Morell hat den Bitcoin als Kryptowährung ausgeschlossen, die von Kriminellen zum Waschen von Geld verwendet wird. Er erklärt, er sei zu transparent. Morell gab an, dass im Bitcoin-Netzwerk durchgeführte Transaktionen offen einsehbar und öffentlich seien, was die Kryptowährung für Geldwäsche ungeeignet mache.

Seine Bemerkungen sind eine Erleichterung für manche Bitcoin-Nutzer, die in den letzten Jahren zur selben Erkenntnis gekommen sind. Morells Kommentare sind Teil der Ergebnisse des Crypto Council for Innovation. Der Rat wurde gegründet, um Bewusstsein zu schaffen und regulatorische Maßnahmen zu Kryptowährungen zu beeinflussen.

Die CCI-Lobbygruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, Missverständnisse die Kryptolandschaft betreffend aus der Welt zu schaffen. Die Gruppe arbeitet zudem daran, genaue und relevante Kryptoinformationen bereitzustellen, auf die sich politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden verlassen können.

„Wir haben viele politische Entscheidungsträger, die sich der Kryptowährungen bewusst werden und gleichzeitig einigen Missverständnisse diesbezüglich anhängen“, sagte Gus Coldebella, einer der ICC-Leiter.

Die Gruppe wurde letzte Woche von den Gründungsmitgliedern wie Coinbase, Paradigm, Fidelity und Square ins Leben gerufen. Gus, der Chief Policy Officer bei Paradigm, sagte, es sei notwendig, eine neue Organisation zu schaffen, die sich auf internationale Vorschriften konzentriert. Und damit im Gegensatz zu bestehenden Gruppen, die sich nur mit Angelegenheiten in den USA befassen.

Morell wurde in die Lobbygruppe aufgenommen, um mit seiner Beratungsfirma Beacon Global für den Bericht zu recherchieren und diesen zu verfassen. Seiner Meinung nach haben sich Kriminelle aufgrund der Transparenz ihrer Transaktionen vom Bitcoin abgewandt. Er fügte hinzu, dass die wenigen, die die Krypto noch verwenden, wahrscheinlich ebenfalls darauf verzichten würden, da sie keine Privatsphäre garantiert.

„Da immer mehr Beschlagnahmen und Verhaftungen vorgenommen werden, glauben wir, dass illegale Akteure – die technologieunabhängig sind – den Bitcoin nicht weiter für Geldwäschezwecke verwenden, sondern andere Wege beschreiten, die es ihnen erleichtern, Aktivitäten zu verbergen“, wie es an einer Stelle des Bericht heißt.

Morell wies darauf hin, dass die Rolle des Bitcoins bei Geldwäsche und anderen illegalen Aktivitäten im Vergleich zu anderen Fragen der nationalen Sicherheit wie der Einführung einer digitalen Währung proportional zu den darauf gerichteten Anstrengungen sein sollte. Er stellte fest, dass China bei der Entwicklung einer souveränen digitalen Währung den USA einen Schritt voraus sei.

„Müssten wir uns Sorgen um illegale Finanzen und den Bitcoin machen müssten, sollten wir uns darauf konzentrieren, aber wenn die allgemeine Weisheit nicht so genau ist, sollten wir den Wettbewerb mit voller Kraft vorantreiben“, merkte er an.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen