HomeNewsKriminelle Nutzung von Krypto-Privacy Wallets stieg in einem Jahr um 11 %

Kriminelle Nutzung von Krypto-Privacy Wallets stieg in einem Jahr um 11 %

Privacy Wallets werden bei Kriminellen immer beliebter, da sie damit Bitcoin und andere Kryptowährungen waschen

Elliptics Untersuchungen ergaben, dass die Verwendung von Datenschutz-Wallets (Privacy Wallets) zum Waschen des Erlöses aus Straftaten in Bitcoin jetzt 13 % beträgt. Dies entspricht einem massiven Anstieg gegenüber dem Vorjahr mit nur 2 % und gibt Anlass zur Sorge im Bereich der Kryptowährung.

Elliptic untersuchte in seinem neuen Leitfaden mit dem Titel „Typologien für Finanzkriminalität-Typologien in Kryptoassets“ („Financial Crime Typologies in Cryptoassets“) über 35 Typologien für Finanzkriminalität, bei denen der Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungen verwendet wurden. Die von Elliptic angezeigte Tabelle zeigt, dass in diesem Jahr rund 13 % aller Erträge aus Straftaten in Verbindung mit BTC über Privacy Wallets gewaschen wurden.

Dies entspricht einem Anstieg der Verwendung von Datenschutzbrieftaschen um 11 % im vergangenen Jahr, da 2019 nur 2 % dieselbe Methode verwendeten. Um es in Zahlen zu sagen: im Jahr 2020 wurden mehr als 160 Millionen US-Dollar in Bitcoin aus Darknet-Märkten, Diebstählen und Betrügereien durch Privacy Wallets gewaschen.

Elliptics Forschung untersuchte auch einige der hochkarätigen Aktivitäten im Bereich Cyberkriminalität in diesem Jahr, bei denen Hacker Privacy Wallets verwendeten, um gestohlene Gelder zu waschen. Der erste derartige Hack war Twitter, bei dem Hacker die Kontrolle über mehr als 130 hochkarätige Accounts auf der Plattform übernahmen. Die Hacker bewarben den Bitcoin-Betrug und sammelten Kryptos im Wert von über 120.000 US-Dollar. Anschließend wuschen sie das Geld über eine Geldbörse namens Wasabi.

Ein weiterer Hack mit Datenschutzbrieftaschen fand im September statt. Hier hatten Hacker KuCoin Kryptowährungen im Wert von über 280 Millionen US-Dollar gestohlen. Die Wasabi Wallet wurde auch verwendet, um Hackern zu helfen, gestohlene Bitcoins von der Plattform zu waschen.

Obwohl Privacy Wallets entwickelt wurden, Menschen zu helfen, finanzielle Privatsphäre in einer Welt zu wahren, die von Tag zu Tag weniger privat wird, nutzen Kriminelle die Funktion, um Geld zu waschen und andere Finanzverbrechen zu begehen.

Die Verwendung von Privacy Wallets zum Waschen von Geldern über Kryptowährungen stellt eine Herausforderung für Strafverfolgungsbehörden, Aufsichtsbehörden und Compliance-Experten dar. Denn für sie ist es schwieriger, Finanzverbrechen im Kryptowährungssektor zu bekämpfen.

Die Lösung für diese Bedrohung könnten Blockchain-Analysetools sein. Sie liefern wertvolle Informationen, die Compliance-Experten an Kryptobörsen und Finanzinstituten verwenden können, um die Geldquelle eines Kunden zu verfolgen. Die Umsetzung solcher Maßnahmen könnte die Verwendung Datenschutz-Wallets zum Schutz von Cyber-Diebstahl-Geldern reduzieren.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen