HomeNewsKriminelle haben 2020 fast 35 Millionen US-Dollar über DeFi abgewickelt

Kriminelle haben 2020 fast 35 Millionen US-Dollar über DeFi abgewickelt

Laut der Blockchain-Analysefirma Chainalysis gab es im vergangenen Jahr einen Rückgang bei DeFi- und Krypto-bezogenen Finanzverbrechen

Chainalysis berichtete, Verbrechen im DeFi-Sektor mache weniger als 0,5 % des gesamten DEX-Transaktionsvolumens aus. Der Chefanalyst des Unternehmens, Jacob Illum, warnte jedoch davor, dass die Kriminalitätsrate an dezentralen Börsen in diesem Jahr wahrscheinlich steigen werde.

Im vergangenen Jahr wurden schätzungsweise 144 Milliarden US-Dollar durch DEXs bewegt. Von dieser Summe betrafen nach Schätzungen von Chainalysis etwa 34 Millionen US-Dollar Verbrechensarten. Während diese Zahl als sehr hoch eingestuft wird, ist sie nur ein kleiner Bruchteil (ungefähr 0,02 %) des geschätzten DEX-Transaktionsvolumens.

Die Aussichten im Kryptoraum sehen etwas anders aus. Laut einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Crypto Crime Report von Chainalysis gab es im Jahr 2020 nur überschaubar viele kriminelle Aktivitäten in Bezug auf Kryptowährungen. Transaktionen krimineller Akteure machten 0,34 % des weltweiten Kryptotransaktionsvolumens aus.

Im Auszug des Berichts fasste das Analyseunternehmen zusammen: „Die kriminelle Aktivität machte 2,1 % des gesamten Kryptowährungstransaktionsvolumens [im Jahr 2019] oder Transfers im Wert von rund 21,4 Milliarden US-Dollar aus. Im Jahr 2020 sank der kriminelle Anteil aller Kryptowährungstätigkeit auf nur 0,34 % oder ein Transaktionsvolumen von 10,0 Milliarden US-Dollar. Ein Grund für den Rückgang des Prozentsatzes krimineller Aktivitäten ist, dass sich die gesamtwirtschaftliche Aktivität zwischen 2019 und 2020 nahezu verdreifacht hat.“

Illum teilte seine Sichtweise auf den gegenwärtigen und zukünftigen Zustand des Sektors in Bezug auf Finanzverbrechen mit The Block. Er sagte voraus, die Zahl der Finanzverbrechen im DeFi-Raum werde in diesem Jahr zunehmen.

Der Chefanalyst erklärte, dass Cyberkriminelle eine „Lücke“ in DeFi-Smart-Contracts gefunden hätten, die leicht im Sinne krimineller Machenschaften ausgenutzt werden könne. Der Mangel an menschlicher Interaktion und Kontrolle bei intelligenten Vertragstechnologien ebnet den Weg für Kriminelle, Geld zu waschen.

Die Frage bleibt, ob die beliebtesten Plattformen diejenigen sein werden, auf denen Administratoren genügend Kontrolle behalten, um kriminelle Transaktionen zu verhindern, wie wir beim KuCoin-Hack gesehen haben.“

Er wies zudem darauf hin, dass sich dunkle Märkte allmählich dezentralisierten. Dies mache es schwierig, Transaktionen nachzuverfolgen. Illum zitierte explizit Televend und sagte: „Televend erhält Provisionen für jeden Verkauf, fasst die Gelder jedoch nie an. Daher gibt es keine zentrale Stelle für die Strafverfolgung, um die Blockchain-Analyse zu verfolgen – die Transaktionen fügen sich viel einfacher ein.“

Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.