HomeNewsKPMG Chain Fusion ermöglicht die Verwaltung von Kryptowährungen und traditionellen Assets über das Blockchain-Netzwerk

KPMG Chain Fusion ermöglicht die Verwaltung von Kryptowährungen und traditionellen Assets über das Blockchain-Netzwerk

23 Juni 2020 By Harshini Nag

Das Projekt der vier großen Wirtschaftsprüfungsunternehmen hilft, Krypto-Assets und traditionelle Systeme mit den erforderlichen Prozessen und Kontrollen unter einem Dach zusammenzuführen

KPMG hat die Einführung von KPMG Chain Fusion angekündigt. Hier handelt es sich um Technologieinfrastrukturprodukt zur Optimierung von Crypto-Asset-Services für traditionelle Finanzdienstleistungsunternehmen und Start-ups aus dem FinTech-Sektor.

Laut einer gestrigen Pressemeldung gaben die vier großen Buchhaltungsorganisationen an, das Projekt gehe grundlegende Probleme am Krypto-Asset-Markt an, indem es institutionellen Kunden dabei hilft, sowohl traditionelle als auch Krypto-Assets über öffentliche und private Blockchain-Netzwerke zu verwalten.

Die technologische Infrastruktur und die Betriebsmechanik von Krypto-Assets unterscheiden sich erheblich von dem, was traditionelle Systeme bieten, heißt es in der Ankündigung. Die Unterschiede bergen inhärente Risiken und zielen darauf ab, „Daten aus verschiedenen Technologieumgebungen genau und vollständig zu aggregieren, um interne wie auch externe Erwartungen zu erfüllen“, wie die Ankündigung ergänzt. Daher ist es laut Pressemitteilung von entscheidender Bedeutung, ein effektives Kundenkontoverwaltung, Geldwäschebekämpfung (AML) und Sicherheit zu ermöglichen.

KPMG Chain Fusion wurde entwickelt, um Kunden bei der Verwaltung und Berücksichtigung globaler regulatorischer Überlegungen für strenge Systemkontrollen zu unterstützen und Geschäftsziele für eine genaue Finanzberichterstattung zu unterstützen. Im Kern nutzt das Projekt ein strukturiertes Datenmodell, das eine Kombination von Daten aus Blockchain- und herkömmlichen Systemen ermöglicht. Dieser Service unterstützt und erleichtert Analysen für Geschäfts-, Risiko- und Compliance-Ziele.

„Regulierungsbehörden und Prüfer erwarten vollständig implementierte Kontrollen und Prozesse innerhalb und außerhalb eines Krypto-Asset-Geschäfts. Ungeachtet dessen, ob es sich um Krypto-Assets oder herkömmliche Systeme oder irgendetwas zwischen diesen Polen handelt. Wenn Sie ein Blockchain- oder Digital-Asset-basiertes Unternehmen sind, verfügen Sie über separate Systeme für alles“, sagte Sam Wyner, Direktor und Co-Leiter des KPMG Crypto Asset Services-Teams.

„Es gibt einen grundlegenden Unterschied bei den für die Integration erforderlichen Technologien – sei es eine Erlaubnis oder eine Blockchain ohne Erlaubnis oder ein traditionelles Front-, Middle- und Back-Office-System“, betont Wyner.

Die Projekts-Fähigkeiten und -Beschleuniger helfen Unternehmen, eine nahtlose und vertrauenswürdige Übernahme der Kernfunktionen des Kryptogeschäfts zu erreichen, die durch führende Technologieprodukte für Daten, Verwahrung und Infrastruktur ermöglicht werden. Es ist darauf spezialisiert, Herausforderungen wie den kryptografischen Nachweis von verwahrten Vermögenswerten zu bewältigen. Auch soll es die Bereitstellung und Integration von Kernverwahrungsfunktionen unterstützen.

„Führende Crypto-Asset-Technologielösungen können Prozess- und Steuerungsanforderungen innerhalb eigene Systeme erfüllen. Die größere Herausforderung ist indes in der Sicherstellung zu sehen, die Zusammenarbeit verschiedener Systeme zu ermöglichen und die richtigen Prozesse und Kontrollen zwischen diesen Systemen bereitzustellen“, erklärt Wyner.

„KPMG Chain Fusion begegnet den besagten Herausforderungen, indem es diese Systeme mit den erforderlichen Prozessen und Kontrollen unter einem Dach vereint“, schloss er.