HomeNewsKolumbien bereit, digitale Währung einzuführen

Kolumbien bereit, digitale Währung einzuführen

Dan Ashmore, CFA

Kolumbien ist ein erstaunliches Land. Ich bin dieses Jahr nach Medellín, der zweitgrößten Stadt, gezogen – und ich kann wirklich nicht genug Gutes darüber sagen.

Das Wetter ist perfekt. Die Menschen sind freundlich und sehr geduldig mit meinen stümperhaften Versuchen, Spanisch zu lernen. Und die Berge …

Heute sind jedoch besorgniserregende Nachrichten im Umlauf.

Von der Zentralbank ausgegebene digitale Währung

Luis Carlos Reyes, der Leiter der kolumbianischen Steuer- und Zollbehörde, kündigte an, dass Kolumbien bereit sei, eine digitale Währung zu schaffen, um Finanzverbrechen wie Steuerhinterziehung einzudämmen.

In Kolumbien ist die Steuerhinterziehung nur schwer zu kontrollieren. Während sich Medellín in den letzten Jahren als eine Art Technologiezentrum etabliert hat, ist Bargeld nach wie vor das vorherrschende Zahlungsmittel im Land. Reyes schätzt, dass die Steuerhinterziehung jährlich zwischen 6 und 8 % des BIP ausmacht.

„Das entspricht sechs oder acht Steuerreformen, die im Land durchgeführt wurden, mit denen maximal 1 % oder 1,5 % des BIP erzielt werden“, sagte Reyes in einem Interview.

Kurz darauf folgte die Pointe – „Das ist wichtig, um die Rückverfolgbarkeit von Zahlungen in der Wirtschaft zu verbessern“.

Autoritär

Und darin liegt das Problem mit von Zentralbanken ausgegebenen digitalen Währungen (CBDCs). Das potenzielle Ergebnis hier ist höchst dystopisch, da die Regierung nachverfolgen kann, wofür die Bürger ihr Geld ausgeben, wie hoch ihr Nettovermögen ist und wo sie es ausgeben – und die Möglichkeit hat, Konten nach Belieben einzufrieren.

Sicher, es gibt Vorteile wie die Erhöhung der Steuererhebung mit entsprechenden Wachstumsvorteilen. Aber zu welchen Kosten? Es ist erschreckend, so viel Macht an Regierungen zu übergeben – und ich glaube nicht, dass man ein extremer Libertärer sein muss, um dem zuzustimmen.

Neues Regime

Dies ist natürlich auf das folgenreiche Wahlergebnis im Juni zurückzuführen, als Gustavo Petro der erste linke Führer in der kolumbianischen Geschichte wurde. Der ehemalige Guerillakämpfer gewann den zweiten Wahlgang mit einem Anteil von 50,35 % und setzte damit den jüngsten Trend linker Siege in Lateinamerika fort.

Und auch in Lateinamerika entwickeln sich CBDCs schnell zu einem Trend, denn Kolumbien schließt sich Peru, Mexiko und Brasilien an, die ebenfalls Pläne zur Einführung eines CBDCs schmieden.

Eine finanzielle Überholung kann erforderlich sein, da Kolumbien, wie viele andere Länder, inmitten des aktuellen Makroumfelds zu kämpfen hat. Ein drastischer Schritt zur Einführung eines CBDC fühlt sich jedoch je nach Art der Durchführung schlecht beraten, extrem und möglicherweise katastrophal an.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.