HomeNewsKolumbianischer Drogenhändler wegen Krypto-Geldwäsche verhaftet

Kolumbianischer Drogenhändler wegen Krypto-Geldwäsche verhaftet

Die spanische Polizei nahm den unbekannten Drogenhändler fest, der angeblich ein ehemaliges Mitglied des Cali-Kartells war

Die Verhaftung war eine gemeinsame Operation der spanischen Polizei und der niederländischen Strafverfolgungsbehörden. Berichten zufolge hatten beide Behörden den Drogenhändler mehr als zwei Jahre lang verfolgt, bevor er schließlich in Malaga festgenommen wurde.

Die spanische Polizei konnte den Verdächtigen bisher nicht identifizieren, behauptet jedoch, er sei Teil berüchtigten kolumbianischen Cali-Kartells. Die Gründer des Kartells zogen sich aus dem Medellin-Kartell von Pablo Escobar zurück. Sie bauten ein eigenes Reich auf, was zu Rivalität mit Escobars Kartell führte.

Auf seinem Höhepunkt zwischen 1993 und 1995 war das Cali-Kartell das größte Kokainhandelsimperium der Welt und kontrollierte mehr als 80 % des gesamten Kokainmarktes. Das Imperium soll in dieser Zeit jährlich sieben Milliarden Dollar verdient haben.

Beschreibungen des Mannes besagen, dass er ein niederländischer Drogenhändler kolumbianischer Herkunft ist. Der Verdächtige sei nach Europa gezogen, um seine Operationen fortzusetzen, als das Kartell nach der Festnahme seiner Führer und Hauptakteure gefallen war. Nachdem er sich in Europa niedergelassen hatte, wechselte er von einem Vermittler zu einem Geldwäscher. Er gründete eine Kryptofirma als Tarngeschäft für seine Geldwäsche-Aktivitäten.

Die Behörden behaupten, er habe beim Waschen von Kryptowährungen im Wert von mehr als 6 Millionen Euro geholfen. Die Verhaftung fand am Wochenende statt, als die Polizei sein Versteck hochnahm. 85.000 Euro in bar, drei Armbanduhren, mehr als ein Dutzend Kreditkarten, mehrere Laptops und Mobilgeräte sowie drei Autos wurden beschlagnahmt.

Weitere 170.000 US-Dollar in Kryptos sowie mehrere Krypto-Wallet wurden aus seinem Haus in Delft in Westniederland beschlagnahmt. Es ist bekannt, dass das Cali-Kartell eine komplexe Wäschestruktur hatte, die aus über 50 Unternehmen bestand. Aufgrund der massiven Einnahmen des Kartells, investierte es stark in legale Unternehmen und andere Geschäfte, um seinen Betrieb zu erleichtern.

Rückblickend ist es für die lokalen und internationalen Behörden eine große Erleichterung, dass schwer zu verfolgende Privacy Coins wie Monero nicht erstellt wurden. Ansonsten wäre es äußerst schwierig gewesen, die am Drogenhandel beteiligten Kriminellen vor Gericht zu stellen.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.