HomeNewsKanadas Kryptounternehmen können sich als „Money Service Business“ anerkennen lassen

Kanadas Kryptounternehmen können sich als „Money Service Business“ anerkennen lassen

2 Juni 2020 By Harshini Nag

Der Bitcoin-Lobbyist Francis Pouliot teilt seine Sicht auf den Änderungsantrag

Kanada hat eine Gesetzesänderung umgesetzt, die es Kryptowährungsbörsen, Zahlungsabwicklern und anderen Kryptowährungsunternehmen erlaubt, sich gesetzlich als Money Service Business (MSB) anerkennen zu lassen. Die Korrektur trat gestern in Kraft. Die neue Vorgabe verpflichtet die betreffenden Unternehmen, sich zu registrieren und Vorschriften des kanadischen Finanztransaktions- und Berichtsanalysezentrums (FINTRAC) einzuhalten.

Der neue Erlass erlegt Unternehmen im Krypto-Kontext bei Transaktionen mit einem Volumen ab 10.000 Kanadischen Dollar (umgerechnet 7.403 USD) Pflichten zur Aufzeichnung von Daten, zur Identifizierung und Berichterstattung der kanadischen Financial Intelligente Uni FINTRAC gegenüber auf.

Bull Bitonto-Gründer Francis Pouliot (ein kanadisches Unternehmen) nutzt Twitter, um seine Begeisterung über den Schritt zum Ausdruck zu bringen: „Heute ist mein letzter Tag als unregulierter Händler digitaler Währung. Ab 01.06. 2020 sind Bitcoin-Börsen und Krypton-Zahlungsdienste in Kanada von offizieller Seite als  Money Services-Unternehmen akzeptiert.“  Pouliot ergänzt, es habe fünf Jahre gedauert, „um Vereinbarungen auszuarbeiten, die alle spezifischen Aktivitäten abdecken und die für alle technisch relevanten Regulierungsaspekte gelten.

Vonseiten des Bitonto-Lobbyisten gab es jedoch nicht nur Lob . Aus seiner Sicht ist die die Verpflichtung zur Meldung aller Transaktionen über 10.000 CAD aus dem Blickwinkel der Krypto-Befürworter Schritt für Befürworter der Kryptowährung nicht als „entscheidenden Sieg“ zu bewerten. Er fügte hinzu: „Bitcoin ist Geld. Es sollte dementsprechend wie anderes Geld reguliert werden – nicht mehr und nicht weniger.“ Zudem verweist der Experte darauf, für Banküberweisungen gebe es keine ähnlichen Regeln.

Pouliot erklärte zudem, der Erlass der neuen Vorschriften werde Auswirkungen auf Bitonto-Unternehmen haben, die im Alltag weiterhin mit Bargeld zu tun haben. Genannt sind hier zum Beispiel Bitonto-Geldautomaten. Pouliot versicherte weiterhin, Bitcoin-Unternehmen würden in Kanada die größtmöglichen Maßnahmen ergreifen, um betrügerische Transaktionen zu verhindern. Dies geschieht unter anderem durch die Einhaltung strenger Know Your Customer-Vorschriften (KYC).

Die rechtliche Änderung wurde im Juli 2019 verabschiedet. Sie soll einige Lücken im Gesetz über Erlöse aus Straftaten (Geldwäsche) und Terrorismusfinanzierung schließen. In der Änderung heißt es: „Zu den MSB gehören jetzt in- und ausländische Unternehmen, die mit virtuellen Währungen handeln. Diese Aktivitäten umfassen sowohl virtuelle Geldwechsel- als auch Werttransferdienste. “

Bestandteil ist zudem eine Klausel zur Sicherstellung, dass alle Personen oder Organisationen mit Bezug zu Kryptowährungen ausnahmslos alle geltenden Vorschriften des FINTRAC einhalten müssen.

Pouliot hat seit seit Jahren auf die Legitimierung von Kryptowährungen in Kanada hingearbeitet. „Alles in Betracht gezogen; Ich denke, dies war ein großer Erfolg. Nicht perfekt, aber es hätte viel schlimmer kommen können. “