HomeNewsJPMorgan startet JPM Coin und versucht, sein überarbeitetes Blockchain-Netzwerk aufzubauen

JPMorgan startet JPM Coin und versucht, sein überarbeitetes Blockchain-Netzwerk aufzubauen

28 Oktober 2020 By Hassan Maishera

Der JPM Coin, die digitale Währung des Bankengiganten JPMorgan Chase, ist nach monatelanger Entwicklungsarbeit jetzt erhältlich

PMorgan Chase, eine der größten Banken der USA und weltweit, gab gestern die Einführung des JPM-Coins bekannt. Takis Georgakopoulos, weltweiter Leiter für Großhandelszahlungen bei JPMorgan, teilte mit, die Bank sei der Ansicht, dass der Hype um die Blockchain-Technologie die ohnehin inflationären Erwartungen übertroffen hat. Nun handele es sich um ein wirtschaftlich tragfähiges Produkt.

Der Bankdirektor gab bekannt, dass der JPM Coin jetzt live ist, da ein großes Technologieunternehmen sie ab dieser Woche für globale Zahlungen verwenden wird. Es ist das erste Mal, dass JPMorgan den Coin kommerziell einsetzt.

JPMorgan gab seine Absicht zur Einführung einer digitalen Währung erstmals im Februar 2019 bekannt. Laut Pressemitteilung wird der JPM Coin die Blockchain-Technologie verwenden, um den Transfer von Zahlungen zwischen Banken und anderen institutionellen Kunden zu erleichtern. Die digitale Währung unterscheidet sich von anderen Kryptos wie dem Bitcoin. Darüber hinaus steht JPM Coin für die von der Bank gehaltene Fiat-Währung im Verhältnis 1: 1. Der Coin ist jetzt live und wird noch in dieser Woche zum ersten Mal verwendet.

JPMorgan lädt Banken und Fintechs zur Nutzung des Blockchain-Netzwerk ein

Der Bankenriese glaubt, die die Blockchain-Technologie sei zu einem wirtschaftlich tragfähigen Produkt geworden. Aus diesem Grund hat JPMorgan einen Geschäftsbereich mit über 100 Mitarbeitern geschaffen. Georgakopoulos erklärte: „Wir führen Onyx ein, weil wir glauben, dass wir in Phase der Kommerzialisierung dieser Technologien übergehen. Von der Forschung und Entwicklung gehen wir zu etwas über, das ein echtes Geschäft werden kann.“

Die Bank lädt jetzt andere Banken und Fintech-Unternehmen ein, auf ihrem überarbeiteten Blockchain-Netzwerk aufzubauen. Laut Christine Moy, Leiterin des Liink-Bankennetzwerks von JPMorgan, kann das Liink-Netzwerk als Grundlage für ein Unternehmens-Mainnet dienen.

Das Liink-Netzwerk basiert auf einem Ethereum Fork. Moy fügte hinzu, es funktioniere derzeit eher wie ein dezentrales Netzwerk als wie ein zentrales lizenziertes Produkt. Moy lädt nun über 400 Finanzinstitute (darunter 25 der 50 größten Banken) ein, ihr Liink-Blockchain-Netzwerk zum Aufbau ihrer digitalen Infrastruktur zu nutzen.

Die Verantwortliche der Bank gab an, Liink-Teilnehmer könnten Anwendungen im Netzwerk erstellen. Auf diese Weise können sie ihre lokale Expertise mit globaler Reichweite unterstreichen. „Wenn ein Liink-Teilnehmer beispielsweise über spezifisches Fachwissen in Bezug auf Zahlungen in einer bestimmten Region oder Währung verfügt, hat er die Möglichkeit, eine Anwendung zu erstellen und auf Liink bereitzustellen und sie so dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen“, fügte sie hinzu.

JPMorgan und seine Führungskräfte standen dem Bitcoin und dem Kryptoraum allgemein zuvor kritisch gegenüber. Die Bank hat ihre Haltung in den letzten Jahren jedoch geändert und bringt Produkte im Bereich Krypto und Blockchain auf den Markt.