HomeNewsJPMorgan rät Kunden, 1 % ihrer Mittel in den Bitcoin zu investieren

JPMorgan rät Kunden, 1 % ihrer Mittel in den Bitcoin zu investieren

JPMorgan hat Kunden geraten, 1 % ihrer Mittel dem Bitcoin zuzuweisen, da die Kryptowährung eine potenzielle Absicherung gegen Schwankungen traditioneller Vermögenswerte sein könnte

Die Investmentbank JPMorgan sandte Kunden eine Mitteilung, in der ihnen empfohlen wurde, 1 % ihres Portfolios zur Absicherung gegen Schwankungen traditioneller Vermögenswerte bereitzustellen. Nach Angaben der Bank würde ihnen die Bitcoin-Zuweisung helfen, Schwankungen bei Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen und Rohstoffen zu überwinden.

Die JPMorgan-Strategen Joyce Chang und Amy Ho sagten in einer Mitteilung an ihre Kunden: „In einem Portfolio mit mehreren Vermögenswerten können Anleger wahrscheinlich bis zu 1 % ihrer Zuweisungen in Kryptowährungen stecken, um im Gesamtrisiko einen Effizienzgewinn zu erzielen. bereinigte Renditen des Portfolios.“

Die Bestätigung kam, als die führende Kryptowährung mehr als 20 % ihres Wertes verlor, seit sie am 21. Februar ein Allzeithoch über 58.000 USD erreichte. Der Bitcoin wird an den meisten Kryptobörsen knapp über der Marke von 46.000 USD gehandelt, was einem Rückgang von 8 % in den letzten 24 Stunden entspricht.

Laut einem Bloomberg-Bericht kündigte die Bank of New York Mellon Corporation (BNY Melon) ebenfalls Pläne an, Bitcoin im Namen ihrer Kunden zu halten, zu übertragen und auszugeben.

Die Bank wird seit langem als eines der bekanntesten Finanzinstitute für den Eintritt in den Kryptowährungsraum gelobt. Der Einstieg von BNY Melon könnte Tausenden von Anlegern durch das Angebot den Zugang zum Bitcoin und einer Vielzahl anderer Kryptowährungen erleichtern.

Die JPMorgan-Strategen rieten ihren Kunden, Bitcoin und andere Kryptowährungen als Anlageinstrumente zu behandeln, anstatt in Währungen wie den US-Dollar (USD) oder den japanischen Yen (JPY) zu investieren.

Dieser jüngste Rat von JPMorgan-Strategen widerspricht den Kommentaren anderer Analysten der Investmentbank Anfang dieses Monats. Laut den Analysten bleiben Kryptowährungen eine der schlechtesten Absicherungen für größere Einbrüche bei Aktien.

JPMorgan stand dem Bitcoin bisher kritisch gegenüber. Die Bank hat jedoch in den letzten Jahren ihre Haltung zur Kryptowährung geändert. Immer mehr Finanzinstitute und Unternehmen betreten den Kryptowährungsraum.

Tesla, MicroStrategy, Square, Paul Tudor Jones und Stan Druckenmiller sind einige der führenden Unternehmen und Investoren, die Milliarden von Dollar in den Kryptowährungsmarkt investieren. Cathie Wood von Ark Investment Management glaubt, dass der Preis von Bitcoin um 200.000 USD steigen würde, wenn alle Unternehmen 10 % ihres Bargeldes in die Kryptowährung steckten.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen