HomeNewsJPMorgan: Bitcoin (BTC) könnte langfristig 146.000 USD

JPMorgan: Bitcoin (BTC) könnte langfristig 146.000 USD

Laut JPMorgan könnte der Bitcoin langfristig 146.000 USD erreichen, da er als Anlageklasse mit Gold konkurriert

Der Investmentbanking-Riese JPMorgan prognostiziert, dass der Preis des Bitcoin langfristig 146.000 USD erreichen könnte, da die führende Kryptowährung mit Gold als Anlageklasse konkurriert. JPMorgan machte diese Vorhersage unter der Annahme, dass der Bitcoin als Alternative zum Edelmetall weiter an Popularität gewinnen wird

JPMorgan-Strategen, angeführt von Nikolaos Panigirtzoglou, sagten Bloomberg, dass die aktuelle Marktkapitalisierung des Bitcoins um das 4,6-fache erhöht werden muss, um das Kursziel von 146.000 USD zu erreichen. Zu diesem Preis könnte der Bitcoin mit der Investition des Privatsektors in Gold konkurrieren, die über Exchange Traded Funds (ETFs), Barren und Münzen getätigt wird.

Während die Strategen glauben, dass Goldmarkt-Fonds zum Bitcoin wechseln könnten, argumentieren sie, dass die BTC-Volatilität bei mehreren institutionellen Anlegern nicht hilfreich ist. „Es ist unwahrscheinlich, dass eine Konvergenz der Volatilitäten zwischen dem Bitcoin und Gold schnell eintreten wird. Wir denken, dass dies ein mehrjähriger Prozess ist. Dies impliziert, dass das theoretische Bitcoin-Kursziel von über 146.000 USD als langfristiges Ziel und damit als nicht nachhaltiges Kursziel für dieses Jahr betrachtet werden sollte“, sagten die Strategen.

Im vergangenen Monat haben JPMorgan-Strategen ihre Ansichten zu Bitcoin und Gold geäußert. Demnach geht die Bitcoin-Einführung zu Lasten von Gold, da Milliarden von Dollars den Goldmarkt verlassen und in den Bitcoin eintreten.

Im vergangenen Jahr ist der Bitcoin um über 400 % gestiegen und hat seinen massiven Anstieg nach dem Ende des Handels im Jahr 2020 über 29.000 USD fortgesetzt. Anfang dieser Woche fiel der Bitcoin um fast 17 %. dies war der größte Rückgang seit März 2020. Die Analysten glauben, dass die Volatilität ein Hindernis für zahlreiche institutionelle Anleger darstellt, die den Bitcoin als alternative Anlageklasse betrachten.

Obwohl die Kryptowährungs-Community eine Fortsetzung der aktuellen Rallye erwarten, sieht JPMorgan eine spekulative Manie und glaubt, dass der Markt Schwierigkeiten haben wird, massive Gewinne aufrechtzuerhalten. „Obwohl wir nicht ausschließen können, dass sich die derzeitige Manie weiter ausbreitet und den Bitcoin-Preis weiter in Richtung einer Konsensregion zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar treibt, glauben wir, dass sich solche Preisniveaus als nicht nachhaltig erweisen werden“, fügten die Strategen hinzu.

Die Volatilität hinderte zahlreiche Institute und namhafte Anleger nicht daran, Mittel in Bitcoin zu investieren. Beliebte Investoren wie Paul Tudor Jones, Scott Minerd und Stan Druckenmiller haben Mittel in den Bitcoin investiert oder planen dies derzeit. MicroStrategy, Skybridge, Square, Guggenheim und eine Vielzahl anderer institutioneller Investoren treten ebenfalls in den Bitcoin-Markt ein oder bauen ihre Positionen aus.

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen