HomeNewsJP Morgan-COO behauptet, BTC-Nachfrage bei der Bank sei minimal

JP Morgan-COO behauptet, BTC-Nachfrage bei der Bank sei minimal

JP Morgan erwägt eine Bitcoin-Beteiligung, behauptet jedoch, die Nachfrage reiche nicht aus, um die Bemühungen auszubauen

Die multinationale US-Investmentbank ist optimistisch, in die erste Krypto einzusteigen, wenn die Kundennachfrage steigt. Laut Co-Präsident und COO Daniel Pinto ist der Bedarf an Krypto-Assets bei der Bank derzeit bei weitem nicht ausreichend. Er glaubt jedoch, dass der Bitcoin-Appetit in den kommenden Tagen zunehmen und schließlich ausreichen wird.

Im Gespräch mit CNBC gab Pinto bekannt, JP Morgan würde zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich auf den Bitcoin-Zug aufspringen. Er erklärte, dass das riesige US-Bankinstitut derzeit planen müsse. Die letzten zehn Monate waren entscheidend für den Kryptosektor. Er florierte und erbrachte eine bessere Leistung als die meisten traditionellen Assets. Es ist keine Überraschung, dass mehrere hochkarätige Einzelpersonen und renommierte Institutionen ihr Geld in Krypto-Assets gesteckt haben.

Insbesondere der Bitcoin hat das Interesse vieler Menschen sowie großer Unternehmen geweckt. Doch selbst wenn Tesla, Square und MicroStrategy Mittel für Kryptowährungen bereitstellen, hat sich die große Mehrheit der Banken bisher vom Krypto-Pfad ferngehalten. Finanzinstitute sind ein fehlender Schlüssel zum Nachweis der Legitimität von Kryptowährungen.

Durch die Bitcoin-Einführung tragen sie in erheblichem Maße zur weltweiten Akzeptanz des Vermögenswerts bei. Vor weniger als zwei Wochen hatten die Führungskräfte von Goldman Sachs und Galaxy Digital eine private Sitzung abgehalten, in der sie über den Bitcoin und andere Krypto-Assets diskutierten. JP Morgan könnte nachziehen und in den Sektor eintreten, wenn sich BTC weiterhin gut entwickelt.

Der COO der Bank erklärte: „Wenn sich eine Anlageklasse im Laufe der Zeit entwickelt, die von verschiedenen Vermögensverwaltern und Anlegern genutzt wird, müssen wir und einbringen. Die Nachfrage fehlt bisher, aber ich bin mir sicher, dass sie es irgendwann sein wird.“

Während Pintos Bemerkungen keine Bestätigung oder gar etwas Ähnliches wie eine offizielle Ankündigung sind, stellen sie eine gute Nachricht für den Kryptosektor dar. Die Top-Führungskräfte von JP Morgan haben den Bitcoin zuvor mit einem Achselzucken abgetan. Im Jahr 2017 beispielsweise nannte der CEO der Bank die Kryptowährung einen „Betrug“ und sagte: „Es ist schlimmer als mit Tulpenzwiebeln. Es wird nicht gut enden.“ Obwohl er sich später entschuldigte, ist die Beziehung zwischen JP Morgan und dem Bitcoin weiterhin eine Hassliebe.

Stichworte:

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Altcoin-Neuigkeiten

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie gelegentlich auch Sonderangebote von uns per E-Mail. Wir werden Ihre Daten niemals an Dritte verkaufen oder weitergeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen