HomeNewsJapanische Behörden beschlagnahmen Kryptos von einem Konto, das mit dem Coincheck-Hack aus 2018 in Verbindung steht

Japanische Behörden beschlagnahmen Kryptos von einem Konto, das mit dem Coincheck-Hack aus 2018 in Verbindung steht

21 August 2020 By Nicholas Say

Das japanische Gericht beschlagnahmte 46.000 US-Dollar, nachdem ein Arzt aus Hokkaido wegen des Kaufs gestohlener Krypto festgenommen worden war

In einer kürzlich getroffenen Entscheidung wird ein japanisches Gericht bis zu 46.000 US-Dollar (4,8 Millionen Yen) von Takayoshi Doi für seine Beteiligung an dem Cyber-Angriff von 2018 auf die Coincheck-Börse beschlagnahmen, bei dem NEM im Wert von 534 Millionen US-Dollar gestohlen wurde.

Takayoshi Doi, ein Arzt in Hokkaido, wurde im März 2020 zusammen mit einer Führungskraft in der Präfektur Osaka verhaftet, weil er wissentlich gestohlene NEM aus dem Coincheck-Angriff gekauft hatte. Die gestohlenen NEM wurde mit einem erheblichen Rabatt im Darknet gelistet.

Doi wurde wegen Verstoßes gegen das japanische Gesetz zur Bestrafung des organisierten Verbrechens wegen der Erhebung von Einnahmen aus Straftaten angeklagt.

Nach der Verhaftung beantragte die Metropolitan Police Department die Beschlagnahme von Dois Krypto. Der Bezirk Tokio erteilte später am 19. August den Beschlagnahmungsbefehl und erwarb Kryptos im Wert von bis zu 46.000 USD von dem Konto.

Die Beschlagnahme gilt als die erste ihrer Art im japanischen Rechtssystem.

Wo alles begann

Im Januar 2018 wurden NEM-Münzen im Wert von rund 543 Millionen US-Dollar durch mehrere nicht autorisierte Transaktionen auf Coincheck abgezogen, wodurch die Börse alle Transaktionen, einschließlich derer in Fiatwährungen, auf unbestimmte Zeit stoppte.

Wie zu diesem Zeitpunkt berichtet, hatte der Angreifer auf die Hot Wallet abgezielt, in der NEM der Börsenkunden gespeichert war. Vermutlich hat der Angreifer den privaten Schlüssel für diese Brieftasche auf betrügerische Weise erhalten und die Brieftasche geleert.

NEM war die einzige Kryptowährung, die damals gestohlen wurde. Der von Coincheck-Vertretern dafür angegebene Grund war, dass jede Kryptowährung ein anderes Sicherheitsniveau besaß. Die meisten Kryptos auf der Börse wurden in Multisig-Brieftaschen gespeichert. NEM gehörte nicht dazu.

Der Fallout

Nach dem Hack verzeichnete die Plattform einen Umsatzrückgang von 66 % und wurde schließlich von der Monex Group gekauft, die als eine ihrer Tochtergesellschaften fungierte. Der Vorfall führte dazu, dass Coincheck alle Privacy Coins wie Dash, Monero, Zcash und Augur von seiner Plattform entfernte.

Fast 12 Monate nach dem kostspieligen Vorfall ermöglichte Coincheck den NEM-Handel erneut und erhielt 2019 von der japanischen Finanzdienstleistungsagentur eine Handelslizenz.

Es wird immer schwieriger, Kryptos zu stehlen und damit durchzukommen. Diese japanische Klage kommt passenderweise in dem Jahr, in dem ein Teenager aus Florida wegen des jüngsten Twitter-Hacks verhaftet wurde. Bei diesem waren Konten mehrerer Promis von einem Team bestehend aus mindestens drei Hackern übernommen wurden.