HomeNewsJagd auf BitConnect-Gründer geht nach jüngsten SEC-Vorwürfen weiter

Jagd auf BitConnect-Gründer geht nach jüngsten SEC-Vorwürfen weiter

Die oberste Finanzaufsichtsbehörde in den USA hat eine Zivilklage gegen den Gründer von BitConnect eingereicht, der an einem Betrug mit Kryptowährungen im Wert von 2 Milliarden Dollar beteiligt gewesen sein soll

Die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat Anklage gegen den Gründer von BitConnect, Satish Kumbhani, erhoben, dessen Aufenthaltsort unbekannt bleibt. Kumbhani soll an einem betrügerischen Wertpapierangebot beteiligt gewesen sein, mit dem das Unternehmen 2 Mrd. USD sammelte. Der Beschuldigte verkaufte 2017 unregistrierte Wertpapiere im Zusammenhang mit dem Kreditprogramm des Unternehmens, wie aus den bei einem New Yorker Bundesgericht eingereichten Unterlagen hervorgeht.

Lara Shalov Mehraban vom New Yorker Regionalbüro der SEC teilte mit: "Wir behaupten, dass diese Angeklagten Kleinanlegern auf der ganzen Welt Milliarden von Dollar gestohlen haben, indem sie deren Interesse an digitalen Vermögenswerten ausnutzten."

Der indische Staatsbürger habe damit in vollem Bewusstsein gegen Anlegerschutz-Regulierungen verstoßen, so die SEC. Der Fall gegen die Führungskräfte der Plattform und ein Drittunternehmen, Future Money, ist eine langwierige Geschichte. Ende Mai wurden insgesamt fünf Personen verklagt, die durch die Erstellung irreführender Erfahrungsberichte auf YouTube an dem Betrug beteiligt waren.

Die jüngste Maßnahme erfolgt drei Jahre, nachdem die Kryptobörse und Kreditplattform im Januar 2018 ihren Betrieb eingestellt hatte, nachdem sie Warnungen von mehreren US-Bundesbehörden erhalten hatte. Berichten zufolge war die Krypto-Börse auch von Denial-of-Service-Angriffen betroffen.

Die Regulierungsbehörde des Bundes beabsichtigt, die unrechtmäßig erlangten Gelder zurückzufordern, die aus dem System stammen, das Kleinanlegern gute Renditen versprach. Das leitende Personal des Unternehmens versicherte den Anlegern, dass der Volatilitätssoftware-Handelsbot der Plattform Renditen von bis zu 40 % pro Monat erzielen könne. Außerdem wurden den Anlegern im Gegenzug für die Investition jährliche Gewinne von 3.700 % versprochen.

Der ehemalige Direktor und Promoter des Unternehmens, Glenn Arcaro, wurde bereits wegen Betrugs angeklagt und bekannte sich gestern schuldig. Arcaro und seine Firma Future Money nahmen rund 24 Millionen Dollar an Vermittlungsprovisionen ein. Er wurde inzwischen dazu verurteilt, den Anlegern der inzwischen aufgelösten Krypto-Plattform 24 Millionen Dollar zu erstatten. 

Kumbhani seinerseits fungierte als US-Promoter der Krypto-Plattform, als diese noch in Betrieb war. Die SEC beschuldigt Khumbhani und andere Parteien, Gelder von Anlegern zu kanalisieren und sie für den persönlichen Gebrauch zu verwenden. Die Pressemitteilung der SEC fügt hinzu, dass es sich bei dem Betrug um ein koordiniertes System handelte, an dem andere Promotoren auf der ganzen Welt beteiligt waren.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.