HomeNewsIWF sieht großes Potential in digitalem Geld, wenn Risiken beherrscht werden

IWF sieht großes Potential in digitalem Geld, wenn Risiken beherrscht werden

Einem aktuellen Bericht von Reuters zufolge will der Internationale Währungsfonds (IWF) die Überwachung digitaler Währungen intensivieren

In einem Austausch mit dem Gouverneur der Zentralbank der Bahamas, John Rolle, meinte die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, gestern, Bitcoin sei nicht geeignet, um als Währung kategorisiert zu werden. Sie argumentierte, der US-Dollar triumphiere als Reservewährung, unabhängig von seiner aktuellen oder zukünftigen Form. Georgieva fügte hinzu, dass der Status des Dollars durch die US-Kapitalmärkte und die Gesamtwirtschaft zementiert würde.

Die IWF-Chefin kritisierte den Schritt El Salvadors zur Bitcoin-Einführung, als sie nach ihren Ansichten zu diesem Thema gefragt wurde. Sie wies speziell darauf hin, dass die volatile Natur der Kryptowährung die Ausgabenplanung, Steuererhebung und Preisgestaltung von Produkten behindern würde. Wie viele andere Befürworter grüner Energie hat Georgieva ebenfalls den Energieverbrauch des BTC-Mining-Prozesses bemängelt.

Die internationale Institution beabsichtigt, virtuelle Vermögenswerte in den kommenden Tagen scharf zu überwachen, wie aus einem Grundsatzpapier hervorgeht, das gestern auf ihrer Website veröffentlicht wurde. Das Papier konzentriert sich auf den Einfluss und die Rolle von öffentlichen und privaten digitalen Währungen in den aktuellen Finanzsystemen. Reuters berichtete, die Währungsbehörde plane, mit anderen Institutionen in der Wirtschaftslandschaft, einschließlich Zentralbanken und Regulierungsbehörden, zusammenzuarbeiten, um das digitale Geld im Auge zu behalten.

Erst diese Woche warnte der Fonds, dass die Zulassung von Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel den Volkswirtschaften schaden und außerdem Chaos verursachen würde, da die Menschen sich für den Vermögenswert entscheiden müssten, den sie halten wollen. Obwohl die Warnung El Salvador nicht speziell erwähnte, schien sie sich auf die kürzlich verabschiedete Gesetzgebung des Landes zu beziehen, die Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel macht.

Das Strategiepapier vom Donnerstag diskutierte auch die positive Rolle, die digitale Assets in der Wirtschaft spielen können, indem sie schnellere und bequemere Zahlungsmöglichkeiten bieten. Es hielt jedoch fest, dass virtuelle Vermögenswerte reguliert werden müssen, um die Wirtschaft zu schützen und die Stabilität der internationalen Währungssysteme zu erhalten.  

Laut einem Blog vom Montag glauben Beamte und Mitarbeiter der Institution jedoch nicht, dass Krypto-Assets die Reife erreicht haben und als solche nicht als nationale Währungen übernommen werden können. Der Blogbeitrag beschrieb die Einführung von digitalen Vermögenswerten als ein riskantes Unterfangen und fügte hinzu, dass die Gefahren der Resultate weitaus größer seien als die Belohnungen. Die Autoren des Beitrags legten dar, dass Bitcoin zwar als sinnvolle Investition genutzt werden kann, um Gewinne zu erzielen, aber auch zu Verlusten führen kann. Des Weiteren teilten sie ihre Bedenken, dass Cyberkriminelle digitale Vermögenswerte anzapfen könnten, um ihre Aktivitäten zu begünstigen, insbesondere in Ermangelung einer angemessenen Regulierung.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.