HomeNewsIst das TRON Whitepaper ein Plagiat?: TRON-Kursanalyse

Ist das TRON Whitepaper ein Plagiat?: TRON-Kursanalyse

TRON gehörte Ende Dezember 2017 und in der ersten Woche in 2018 zu den größten Gewinnern auf dem Kryptowährungsmarkt. Innerhalb von rund einem Monat stieg der Preis für einen TRX von 0,03 auf bis zu 0,212 Euro. In den letzten Tagen fällt der Kurs aber konstant ab. Eine wahrscheinliche Ursache für den Kurssturz sind die Plagiatsvorwürfe im Zusammenhang mit dem Whitepaper von TRON. Bedeutet dies dauerhaft das Ende des Höhenflugs?

Die Plagiatsvorwürfe wurden bereits am 07. Januar bekannt, als der Gründer von Protocol Labs, Juan Benet, ein Bild twitterte, auf dem er behauptet, dass mindestens 9 Seiten des Whitepapers der englischen Version von TRON aus den IPFS- und Filecoin-Whitepapern kopiert seien.

TRON Whitepaper Plagiat

Justin Sun, CEO von TRON erklärte daraufhin auf Twitter, dass die ursprüngliche Version des Whitepapers auf Chinesisch detaillierter und neuer sei. Die englische, koreanische, japanische und spanische Version sei von Freiwilligen übersetzt worden, die bei der Übersetzung zahlreiche wichtige Details und dabei nicht nur die Referenzen übergangen hätten.

Wie die Webseite Trustnodes jedoch herausgefunden hat, seien die kritischen Passagen aber auch Teil der chinesischen Sprachversion.

Die Webseite CCN hat ebenfalls eine Prüfung des Whitepapers vorgenommen und dabei festgestellt, dass es zahlreiche Textpassagen gibt, in denen Teile des TRON-Whitepapers dem Text des Filecoin- oder IPFS-Whitepapers sehr stark ähnelten. Der Analyse zufolge soll der Text zwar nicht Wort für Wort kopiert worden sein, aber im Wortschatz, Aufbau und Informationsgehalt den beiden vorgenannten Whitepapern sehr stark gleichen.

Wahrscheinlich als Folge auf die negative Berichterstattung ist das Whitepaper (auch die chinesische Version) von der offiziellen Webseite von TRON entfernt worden.

TRON’s Marketing-First-Strategie

In diversen Online-Foren wird über TRON und den „Plagiats-Skandal“ ausführlich diskutiert. Der Tenor dieser Diskussionen ist, dass TRON (bis zuletzt) eine sehr starke Marketingkampagne führt, die zu einer enormen Begeisterung für das Projekt geführt hat und nur durch den Plagiatsvorwurf ausgebremst wurde.

Mithilfe der Kampagne konnten zahlreiche namhafte Partner gewonnen und neue Projekte gestartet werden. Dies ist gelungen, obwohl sich der Entwicklungsstand des TRON-Netzwerkes noch in einem sehr frühen Stadium befindet und (eigentlich) die derzeitige Euphorie noch nicht voll rechtfertigen kann.

Es konnten Partnerschaften Obike, Game.com und Boafeng geschlossen werden.

Der Plagiatsvorwurf hat die Euphorie aber stark ausgebremst. Der Kurs fällt seit der Veröffentlichung stetig nach unten.

TRON Kursanalyse

Dennoch könnte die „Marketing-First“-Strategie ein erfolgversprechender Ansatz auf lange Sicht sein. Aufgrund der Reputation und der gewonnenen Partnerschaften konnte TRON bisher zahlreiche namhafte Entwickler für das Projekt gewinnen. Insofern gilt es für TRON, ein leistungsfähiges und funktionierendes MainNet zu bauen.

Insbesondere auch der Start der Crypto Dogs am 22. Januar könnte einen ersten Schritt in Richtung Kehrtwende einläuten.

Unabhängig davon bleibt trotz des ganzen Erfolgs auf unternehmerischer Ebene natürlich ein bitterer Beigeschmack angesichts der Plagiatsvorwürfe.

Disclaimer: — Der Handel mit Kryptowährungen birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Coin-hero.de stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte dienen ausschliesslich der Information und Unterhaltung der Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Bitte unternehmen Sie auch eigene Recherchen bevor Sie in Kryptowährungen investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum. —

Tags: