HomeNewsIst Bitcoin die letzte Hoffnung für Venezuela?

Ist Bitcoin die letzte Hoffnung für Venezuela?

Der Dialog zwischen der Supermacht USA und Venezuela wird immer angespannter, da die USA mit weiteren Sanktionen drohen, wenn Venezuala nicht den Anweisungen der Vereinigten Staaten folge leisten will. Jetzt sollen auch große amerikanische Zahlungsunternehmen alle Geschäftstätigkeiten in Venezuela einstellen.

Bloomberg berichtet, dass die US-Regierung in Erwägung zieht, Zahlungsunternehmen wie Visa und Mastercard zu diktieren jegliche Transaktionsabwicklungen in Venezueala einzustellen. Dies sei notwendig und erforderlich, weil Venezuela sich weigert die vorgeschlagenen Maßnahmen in die Praxis umzusetzen. Dieser Schritt reiht sich in die Bemühungen ein, Präsident Maduro und anderen Regierungsvertretern den Zugang zu finanziellen Ressourcen zu versperren. Geheime Quellen berichten, dass auch weitere Unternehmen in strategischen Sektoren wie der Luftfahrt oder Landwirtschaft betroffen sind.

Neben Visa und Mastercard könnten weitere große Finanzdienstleister aus Angst ihre Tätigkeiten in Venezuela einschränken oder komplett beenden, um vermeintlichen Konsequenzen aus den USA aus dem Weg zu gehen. Die logische Folge davon ist, dass mehr und mehr Bürger Zugang zu Finanzmitteln verlieren und damit auf Alternativen angewiesen sind. Präsident Maduro schuf letztes Jahr die landeseigene Kryptowährung „Petro“, der durch die Ölreserven des Landes gedeckt sein soll, dies wurde jedoch nie in einem offiziellen Audit bestätigt. In vielen Bereichen der Wirtschaft wurden digitale Assets wie Bitcoin, Ethereum und Co. als legitimes Zahlungsmittel angenommen.

Die anhaltenden wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen führten zu einer Flucht in Bitcon, um einen kleinen Teil ihres kleinen Vermögens abzusichern. Seit Anfang diesen Jahres haben Venezolaner BTC im Wert von mehr als 60 Millionen USD gehandelt. Dies zeigt wie hart die Hyperinflation im Land Einzug hält. Durch einen längeren Stromausfall Anfang März sank das Bitcoin-Handelsvolumen jedoch wieder um etwa 40%.

Regierungen können Unternehmen wie Visa und Mastercard unter Druck setzen und sie zu gewünschen Handlungen „diktieren“. Bitcoin hingegen untersteht keiner zentralen Instituion, sondern ist unpolitisch, global über ländergrenzen hinweg einsetzbar und frei von jeglicher staatlicher Zensur. Es bleibt abzuwarten, welche weiteren Entwicklungen in Venezuela zu beobachten sein werden.

Featured Image: AlekseyIvanov | Shutterstock

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.