HomeNewsIran verbietet Handel außerhalb des Landes abgebauter Kryptowährungen

Iran verbietet Handel außerhalb des Landes abgebauter Kryptowährungen

Die iranische Zentralbank hat den Handel mit Kryptowährungen verboten, die außerhalb des Landes abgebaut werden. Auf diese Weise will man den Kapitalabfluss einschränken.

Einem Bericht von Iran International  zufolge hat die iranische Zentralbank (ICB) den Handel mit Kryptowährungen verboten, die außerhalb des Landes abgebaut werden. Es wird vermutet, dass dieser Schritt ein Versuch der iranischen Aufsichtsbehörden zur Verhinderung des Kapitalabflusses ist. Zuvor hatte das westasiatische Land den offenen Handel mit Kryptowährungen verboten.

Erstmals legalisierte die Bank das Bitcoin-Mining im Jahr 2019 und forderte registrierte Miner im Oktober des folgenden Jahres auf, ihre Token an die ICB zu verkaufen. Das Land war zu dieser Zeit von verschiedenen Sanktionen betroffen und suchte durch die Umgehung von Devisenbeschränkungen verzweifelt nach einem Weg, um Importe zu bezahlen.

Nun wird berichtet, dass diejenigen, die nicht über legale Kanäle geminte Kryptowährungen kaufen und verkaufen möchten, für ihre Verluste verantwortlich sein werden. Am Mittwoch veröffentlichte die Bank eine Ankündigung, dass sie nur lokal abgebaute Kryptowährungen für die Abwicklung von Zahlungen zulassen wird. Aus logistischer Sicht ist unklar, wie das Verbot durchgesetzt werden soll, um dem Land im Ausland abgebaute Kryptowährungen fernzuhalten.

„Autorisierte Geldwechselstuben und Banken können für Importe bestimmte Devisenzahlungen mit im Land geminten Kryptowährungen abwickeln.“

Der Reichtum an Öl- und Erdgasvorkommen im Land macht es Minern relativ leicht. Die im letzten Jahr von der iranischen Regierung verabschiedeten Gesetze erlauben es ausländischen Krypto-Minern, im Land zu bleiben.

Die selben Regeln schreiben zudem vor, dass Minern für die Stromnutzung Premium-Preise anstelle der für den inländischen Verbrauch geltenten subventionierten Gebühren berechnet werden. Letzten Monat gab das Energieministerium des Landes bekannt, dass es einen überarbeiteten Strompreisplan für das Mining von Kryptowährungen einführt.

Die Entscheidung kam nach einer Reihe von Stromengpässen in Teilen des Landes, die das Ergebnis der erhöhten Stromnachfrage durch Miner waren. Die überarbeiteten Pläne, die von der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft durchgesetzt wurden, sahen vor, dass Miner bei einem hohen Energiebedarf keinen Strom erhalten. Die Elektrizitätsgesellschaft wird die Preispläne außerdem alle drei Monate aktualisieren, um Änderungen der Wechselkurse zu berücksichtigen.

Erwähnenswert ist, dass die iranische Zentralbank an der Einführung eines digitalen Rial arbeitet, dabei bisher aber kaum Fortschritte gemacht hat. Zu Beginn des Jahres bestätigte die Bank, sie befasse sich mit der Angelegenheit und lote ihre Möglichkeiten aus.

Stichworte:
Akzeptiert Kunden aus den USA
Preisgekrönte Cryptocurrency-Handelsplattform
Große Auswahl an Krypto-Assets
Mein Konto eröffnen