HomeNewsIOTA Tangle: Handflächen-Scans sollen persönliche Daten in einem dezentralen System schützen

IOTA Tangle: Handflächen-Scans sollen persönliche Daten in einem dezentralen System schützen

Der Begriff “Handflächen-Scans” lässt viele Menschen etwas nervös werden. Viele stellen sich vor, dass ihre “Fingerabdrücke” in die falschen Hände gelangen oder sie dadurch zu viel von sich preisgeben. In der Welt der dezentralen Blockchains, in der Abläufe transparent sind und es keine zentrale Einheit gibt, die unsere Daten missbrauchen oder verkaufen könnte, ergeben solche Scans allerdings etwas mehr Sinn.

Vorteile der Venenbiometrie

IOTA möchte sie sogar zum Schutz unserer persönlichen Daten verwenden und hat IAMPASS entwickelt, das die Venen unserer Handflächen scannt, um uns Zugriff zu einer Reihe von Diensten zu gewähren, ohne dass wir dabei Daten wie unsere E-Mail-Adresse, unser Bankkonto, unsere Adresse und ähnliches preisgeben müssen. Auch für Unternehmen könnte dies Vorteile haben, da weniger Geld in Sicherheitssysteme investiert werden muss, die Nutzerdaten schützen. Anstatt also persönliche Daten an eine zentrale Organisation preiszugeben und sie ihr anzuvertrauen, werden Informationen sicher über die Tangle-DLT gespeichert. Wir verifizieren uns lediglich durch unsere eigene Blockchain-Identität: Unsere Handfläche. Daten können mit Dritten geteilt werden, indem alleine die Handfläche gescannt wird.

Der Mitbegründer der IOTA Foundation, Dominik Schiener, nennt Identität „nach wie vor eines der größten ungelösten Probleme heute“.  Das Fehlen einer leichten Identifizierung, Verifzierung und Authentifizierung führe für Nutzer und Dienstleister zu Problemen. Das IAMPASS-Proof-of-Concept mache die Identität von Nutzern nicht nur überall einsetzbar, sondern führe auch dazu, dass jeder Nutzer seine eigenen Daten besitzt und selbst darauf Zugriff hat. Ob IOTA durch die Technologie am DLT-Markt vordringen kann und der Kauf von IOTA vielleicht dadurch sogar vorangetrieben wird, wird sich herausstellen.

 View this post on Instagram

A post shared by By Nala (@iota.news) on

Venenbiometrie könnte unsere Bankdaten und mehr schützen

Tangle möchte die Venen unserer Hand nutzen, um unsere Identität zu verifizieren. Die sogenannte Venenbiometrie nutzt das Muster unserer Venen und den Blutfluss, um uns zu identifizieren. Beides bleibt unser ganzes Leben lang gleich und führt so zu einer klaren Identifikation. Durch den Scan könnten wir von einer Reihe von Diensten Gebrauch machen, ohne unsere Daten eingeben zu müssen und uns auf eine zentrale Stelle zu verlassen. Das könnte unsere Bank beinhalten, die Autovermietung oder andere Dienstleistungen auf Reisen und vieles andere, bei dem eine Menge hochsensibler Daten von uns benötigt wird und wo sie zentral gespeichert, womöglich sogar an unbekannte Dritte weitergeleitet oder weiterverkauft wird.

Die Authentifizierung durch die Venen unserer Hand sei „hochpräzise, hygenisch und dafür entwickelt worden, um Nachahmungen, Fälschungen sowie andere illegale Aktivitäten, die dafür verwendet werden können, um auf wichtige Informationen und Sicherheitsbereiche zuzugreifen, zu verringern“, sagt Schiener.

Interaktion zwischen Blockchain und Internet der Dinge

IOTA hat das Ziel, die Interaktion zwischen Blockchain und dem Internet der Dinge (Internet of Things) zu entwickeln und zu verbessern. IOTA Tangle, über das IAMPASS läuft, ist eine Distributed-Ledger-Technologie, die für das Internet der Dinge entwickelt wurde. Das Ziel von Tangle ist es, ganze Städte zu vernetzen, schreibt Invest In Blockchain. Es soll verbesserte und praktischere Systeme sowie sichere Datentransfers erlauben und darüber hinaus gebührenfreie, sofortige Zahlungen bieten, erklärt die Website.

IAMPASS ist das Produkt eines Technologieunternehmens aus Singapur. Das Ziel des Unternehmens ist mit dem von Tangle kompatibel: Es möchte dezentrale Produkte schaffen, die von Nutzern leicht genutzt und eingesetzt werden können. Im Vordergrund soll bei Systemen wie IAMPASS der Nutzer stehen und sich in einer vernetzten Welt zurechtfinden, ohne dabei auf wichtige Dinge wie Sicherheit verzichten oder sich in diesem Bereich unnötig einschränken zu müssen. Dieser und viele weitere Entwicklungen tragen dazu bei, dass Kryptowährungen auch im Alltag beliebter werden, was sich wiederum positiv auf deren Kurse auswirkt.

Tags: