HomeNewsInvestmentfirma startet eine aggressive Krypto-Werbekampagne

Investmentfirma startet eine aggressive Krypto-Werbekampagne

19 August 2020 By Nicholas Say

Krypto-Investmentfirmen bewerben Kryptos in der Öffentlichkeit als Ansatz, um sich vor der Inflation der Fiat-Währungen zu schützen

Grayscale Investments beginnt mit der Werbung für Kryptos per Fernsehen, was ein potenziell großer Moment für die dezentrale Währung als Anlageklasse ist. Einige Kommentatoren haben Parallelen zwischen der Werbekampagne und einem ähnlichen Werbeschub gezogen, der 1948 von der Investmentbank Merrill Lynch durchgeführt wurde.

Die neuere Werbekampagne von Grayscale wird in wichtigen Kabelnetzwerken wie CNBC, Fox Business, Fox und MSNBC geschaltet. Mit solch einer großen Menge an Werbung können sowohl Grayscale als auch Kryptos viele neue Investoren anziehen.

Der Schritt im Hause Grayscale ist nicht ungewöhnlich. Joshua Frank, Mitbegründer und CEO von The Tie, einer Plattform zur Aggregation von Kryptodaten, kommentierte diesen Trend:

„Vor ein paar Jahren hätte ich nie eine Printwerbung im Zusammenhang mit Kryptowährungen erwartet. Ich denke, der Übergang zum Bitcoin als digitale Goldgeschichte ist der Grund, warum Print-Anzeigen aufgegeben wurden. Es geht um den Versuch, eine ältere Generation von Gold-Investoren dazu zu bringen, den Bitcoin als digitale Alternative anzusehen.“

Alternative Vermögenswerte sind heiß

In Großbritannien wirbt Galaxy Digital in der Financial Times (FT) für den Bitcoin. Als eine der weltweit bekanntesten Quellen für Marktinformationen markiert die Galaxy Digital-Anzeige möglicherweise eine neue Ära des Mainstream-Engagements in dezentralen Assets.

Während Gold und Bitcoin sehr unterschiedliche Vermögenswerte sind, zeichnet sich der Bitcoin dem Edelmetall gegenüber durch einige Vorteile aus. Es ist sehr einfach, Kryptos weltweit zu versenden. Und es ist zudem viel einfacher, einen kleinen Bruchteil einer digitalen Münze auszugeben, was mit physischen Metallen sehr schwierig ist.

Die Inflation könnte bevorstehen

Die großen Zentralbanken haben im Jahr 2020 in rasendem Tempo neue Schulden aufgenommen. Die US-Notenbank hat ihre Bilanz in diesem Jahr bisher um mindestens 2,5 Billionen US-Dollar erweitert und muss in den kommenden Monaten möglicherweise weitere hinzufügen.

Wenn all dieses neue Geld in die Wirtschaft gelangt, sinkt die Menge an Waren und Dienstleistungen. Das US-BIP im zweiten Quartal ging um mehr als 32 % zurück, was den Mangel an wirtschaftlichen Gütern und Dienstleistungen relativiert, die angesichts der wachsenden Geldmenge zum Kauf zur Verfügung stehen.