HomeNewsIndiens Regierung erwägt erneut das ein staatliches Verbot von Kryptowährungen

Indiens Regierung erwägt erneut das ein staatliches Verbot von Kryptowährungen

12 Juni 2020 By Harshini Nag

Die Regierung erwägt ein Gesetz zum Verbot virtueller Währungen. Die Verwirrung in Indien zum Status der Kryptowährungen hat also Bestand

Mit schweren Schlag für Krypto-Investoren erwägt Indien erneut ein Verbot von Kryptowährungen, wie The Economic Times  berichtete. Nachdem ein Rundschreiben der Reserve Bank of India im März vom Obersten Gerichtshof außer Kraft gesetzt wurde, erarbeitet die Regierung derzeit einen rechtlichen Rahmen, um das Verbot doch noch durchzusetzen.

ET zitierte einen hochrangigen Beamten mit der Behauptung, eine Notiz (vom Finanzministerium) für interministerielle Konsultationen sei auf den Weg gebracht worden. Nach Erhalt der Zustimmung des Kabinetts wird ein Gesetzesentwurf an das Parlament weitergeleitet. Der Gesetzentwurf muss dann in beiden Kammern des Parlaments Mehrheiten erreichen. Danach muss der Präsident zustimmen, damit aus dem Entwurf ein Gesetz werden kann.

Die RBI hatte im April 2017 ein Verzeichnis herausgegeben, in dem sie jedem von der Reservebank regulierten Unternehmen untersagte, „Dienstleistungen in Bezug auf virtuelle Währungen zu erbringen. Einschließlich Überweisung oder Empfang von Geld auf Konten im Zusammenhang mit dem Kauf oder Verkauf virtueller Währungen“. Der Oberste Gerichtshof hob das De-facto-Verbot im März 2020 jedoch auf. Erstellte fest, dass die „ … RBI zumindest einen Anschein von Schäden nachweisen muss, die ihren regulierten Unternehmen entstanden sind. Solche gibt es aber nicht.“

Ein hochrangiges Regierungsgremium unter der Leitung des ehemaligen Finanzsekretärs Subhash Garg bereitete im Juli 2019 einen Gesetzesentwurf vor, in dessen Folge alle Formen von Kryptowährungen untersagt werden sollten. Der Entwurf sah vor, dass der direkte oder indirekte Handel mit Kryptowährungen im Land mit einer Geldstrafe und/oder einer Freiheitsstrafe bestraft wird. Sollte der vorliegende Vorschlag dem Gesetzesentwurf von 2019 ähneln, wird dies ein schwerer Schlag für Investoren, Börsen und andere Unternehmen, die sich im Land mit virtuellen Währungen befassen.

Obwohl die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs aus dem März zur Verbotsaufhebung einige Startups dazu veranlasste, Pläne wiederzubeleben und Krypto-Investitionen in Indien zu fördern, fiel die Krypto-Abnahme geringer als von einigen Beobachtern erwartet aus. Einige Banken erlauben immer noch keine Krypto-Zahlungen aufgrund der fehlenden klaren Kommunikation vonseiten der Reserve.

Der Gesetzesentwurf machte es „illegal, Kryptowährungen zu halten, zu verkaufen, auszugeben, zu übertragen, abzubauen oder zu verwenden, und würde, wenn sie in der aktuellen Form verabschiedet würden, Indiens Kryptoindustrie vollständig auslöschen“, sagte Amit Maheshwari, Partner von AKM Global. Die Regierung muss Interessengruppen aus der Branche einbeziehen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können, ergänzte der Experte.