HomeNewsIndien: Pro-Bitcoin Entscheidung des Obersten Gerichtshof könnte ins Wanken kommen

Indien: Pro-Bitcoin Entscheidung des Obersten Gerichtshof könnte ins Wanken kommen

9 März 2020 By Marcus Misiak

In der vergangenen Woche feierten die Bitcoin-Bullen, als bekannt wurde, dass der Oberste Gerichtshof Indiens am Mittwoch die Anti-Crypto-Beschränkungen der indischen Zentralbank, der Reserve Bank of India, für die Branche aufgehoben hat.

In einem Urteil vom Mittwoch hob der Oberste Gerichtshof Indiens die Beschränkungen auf, die die Reserve Bank of India den Banken auferlegt hatte. Dieser Schritt ermöglicht es den Banken, Bankgeschäfte mit Unternehmen der Branche wieder zu erleichtern und damit „eine große Hürde für die Entwicklung des Sektors zu beseitigen“, wie Reuters sagte. In der Tat erklärte Bloombergs Analyse der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, dass das Urteil vom Mittwoch bedeutet, dass „Investoren und Unternehmen, die in virtuelle Währungen investieren, sich gegen strengere Regeln, die von einer skeptischen Regierung geplant werden, wehren können“, und fügte hinzu, dass alle zukünftigen Vorschriften für die indische Bitcoin Industrie wahrscheinlich weniger streng sein werden, da das Verbot der RBI nun nicht mehr gilt.

Da das Verbot der RBI viele Börsen, Geldautomatenbetreiber und Projekte dazu zwang, sich nach Möglichkeiten anderswo umzusehen, wurde die Aufhebung der Beschränkung als ein massiver Gewinn für die Einführung von Bitcoin in Indien angesehen. Leider ist die Entscheidung nicht so noch nicht ganz sicher und final; Berichte besagen, dass die indische Zentralbank versucht, gegen die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Indiens vorzugehen.

Indiens Zentralbank ist immer noch skeptisch gegenüber Krypto

Nach einem Ende letzter Woche veröffentlichten Bericht der Economic Times sagen Insider-Quellen („Leute, die mit der Materie vertraut sind“), dass die RBI beim Obersten Gerichtshof eine Petition bezüglich der Aufhebung des Krypto-Verbots einreichen will. Die Zeitung schrieb weiter, dass die Quellen glauben, dass die Zentralbank dies tut, weil sie glaubt, dass eine Wiedereinführung von Kryptowährungen in der Wirtschaft den Weg für den digitalen Vermögenshandel ebnen und das Bankensystem gefährden könnte. Es wurde nicht erklärt, ob die RBI einen Grund hat, eine solche Petition gegen das Urteil zu stellen, obwohl der Artikel es so aussehen ließ, als hätte der Oberste Gerichtshof die Oberhand, indem er erklärte, dass die Richter das Krypto-Verbot für verfassungswidrig hielten und hinzufügte, dass die Banken, die sich mit Kryptowährungsfirmen eingelassen haben, in keiner direkten Weise eine schädliche Handlung darstellen.

Interessanterweise ignorieren viele Kryptofirmen die potenzielle Gefahr einer Umkehrung der Umkehrung sozusagen, da einige Börsen bereits die Bitcoin-Dienstleistungen für indische Kunden wieder öffnen. Sollte das Urteil des Obersten Gerichtshofs beibehalten werden, wird es wahrscheinlich große Auswirkungen auf alle Kryptowährungen haben. Insbesondere XRP könnte davon profitieren. Credible Crypto, ein prominenter Branchenkommentator und -händler, erklärte:

Die Klarheit der Vorschriften war das letzte Teil des Puzzles, das Ripple davon abhielt, den indischen Überweisungsmarkt aggressiv zu bearbeiten. Großartig für XRP.

Die neu gewonnene Klarheit könnte in der Tat die Befürchtungen besänftigen, dass die Verwendung eines auf Kryptowährungen basierenden internationalen Zahlungssystems, wie das On-Demand-Liquiditäts-System von Ripple eine brauchbare Option ist.

Tags: