HomeNewsHSBC stoppt Kreditkartenzahlungen an die Börse Binance

HSBC stoppt Kreditkartenzahlungen an die Börse Binance

Die Bank informierte ihre Kunden in einer Nachricht, dass sie die Kreditkartenzahlungen an Binance bis auf Weiteres einstellen wird

Das britische Finanzinstitut HSBC hat Berichten zufolge am Dienstag mitgeteilt, seine Kunden für Transaktionen über Kreditkarten mit Binance zu sperren, wie aus mehreren Tweets hervorgeht. Als Grund für die Aktion nannte die Bank die Entscheidung der Financial Conduct Authority (FCA), den Betrieb von Binance Markets Limited in Großbritannien zu verbieten. Seit der Entscheidung hat die HSBC ihre Kunden kontaktiert, um sie über die baldige Änderung zu informieren.

"Wir haben die Kunden von HSBC UK über Änderungen in diesem [Krypto]-Raum informiert, die sich auf sie auswirken könnten", sagte ein Sprecher von HSBC.

Der Sprecher weigerte sich, konkrete Namen zu nennen und erklärte, die Bank habe ein besonderes Interesse an Know-Your-Customer-Standards und Anti-Geldwäsche.

"Wir werden uns nicht zu einzelnen Wertpapieren oder Kryptowährungs-Börsen äußern. Wir legen besonderen Wert auf hohe Anti-Geldwäsche (AML)- und Know-Your-Customer (KYC)-Standards und verfolgen die Entwicklungen, die Kundennachfrage und die sich ändernde Regulierung in diesen Märkten genau."

Der Schritt von HSBC fügt sich in die Reihe der Bankinstitute in Großbritannien ein, die Kundentransaktionen mit Binance eingeschränkt haben. Die spanische Banco Santander und die britische Barclays waren die ersten großen Banken, die Transaktionen von Nutzern aus dem gleichen Grund gesperrt haben. 

Binance wurde von verschiedenen Ländern mit regulatorischen Entscheidungen konfrontiert, da immer neue Regeln für Kryptomärkte aufgestellt werden. Japan hatte Anfang Juni gewarnt, dass die Börse illegal im Land operiert, und kurz darauf wurde die bereits erwähnte FCA-Warnung herausgegeben.

Die Entscheidung der HSBC war jedoch nicht völlig überraschend, wenn man die aktuelle Natur der Kryptomärkte und die Einstellung der Bank gegenüber Krypto betrachtet. HSBC CEO Noel Quinn hatte im Mai gesagt, dass die Bank nicht mit Bitcoin als Vermögenswert handeln würde. Sie hat auch schon früher ihren Kunden den Handel mit MicroStrategy-Aktien untersagt, wegen deren Beziehung zu Krypto.

Binance war trotz der jüngsten Ereignisse nicht allzu sehr betroffen, da sein tägliches Handelsvolumen ziemlich stabil blieb. Die größte Sorge, die sich aus der regulatorischen Haltung Großbritanniens gegenüber Krypto und Binance im Speziellen ergibt, ist, dass sie auf andere Länder überschwappen könnte. Die Börse wäre dann stark betroffen, da die meisten ihrer Kunden außerhalb Großbritanniens sind.

Stichworte:
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, soziale Netzwerke Funktionen bereitzustellen und Ihnen ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter auf der Website surfen oder auf „OK, Danke“ klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Website zu.