HomeNewsHongkongs SFC verschärft Vorschriften für Kryptobörsen

Hongkongs SFC verschärft Vorschriften für Kryptobörsen

Die Securities and Futures Commission von Hongkong erklärt, dass alle Krypto-Plattformen mit Betrieb in der Stadt reguliert werden

Während der heutigen Veranstaltung der FinTech Week kündigte Hong Kong Securities Watchdog-CEO Ashley Alder an, die neue Regelung werde für alle Krypto-Handelsplattformen gelten. Dies schließt Krypto-Börsen ein, die keine Wertpapiere handeln.

Zuvor verfolgte die SFC einen Opt-In-Regulierungsansatz für Kryptobörsen. Dieser bedeutete, dass Plattformen freiwillig Teil eines Regulierungsrahmens sein konnten, wenn sie in der Stadt tätig waren. Die Plattformen mussten auch mehr als ein Wertpapier handeln.

Ein Abschnitt der vorherigen SFC-Ankündigung lautete: „Plattformen, die in Hongkong tätig sind und den Handel mit mindestens einem Sicherheitstoken anbieten (Anmerkung 2), können jetzt eine Lizenzierung durch die SFC beantragen.“

Laut Alder ermöglichte der Ansatz einigen Börsen, ohne Vorschriften zu arbeiten. Er fügte hinzu, die Kommission würde auch ein aktualisiertes Lizenzierungsschema gemäß der AML-Verordnung vorschlagen.

„Sobald dieses neue System eingeführt ist, werden alle Handelsplattformen für virtuelle Vermögenswerte in Hongkong unter einem von zwei Systemen reguliert, kontrolliert und überwacht: dem bestehenden Opt-In-Rahmen, den wir im letzten Jahr eingeführt haben, oder dem vorgeschlagenen neuen Lizenzierungsansatz, der heute angekündigt wird. Geschieht dies nicht, wäre dies natürlich eine Straftat.“

Es gibt viele Krypto-Börsen mit eigenen Geschäftsfeldern in Hongkong, einschließlich Huobi, OKEx und BitMex. Alle drei Börsen waren in letzter Zeit in die Negativ-Schlagzeilen geraten. Die Mitbegründer von BitMex werden derzeit in den USA angeklagt.

Der OKEx-Gründer Mingxing Xu wurde vor etwas mehr als zwei Wochen festgenommen. Seine Festnahme lähmte die Geschäfte der Börse. Es wird berichtet, dass infolge der Festnahme mehr als 200.000 BTC in der Schwebe waren.

Gerüchten zufolge  wurden auch die leitenden Angestellten von Huobi festgenommen. Die Krypto-Börse wurde in China gegründet und hat ihre Basis inzwischen nach Singapur verlegt. Huobi bestritt die Gerüchte in einer Antwort via Twitter mit den Worten: „Huobi Global arbeitet normal. Wir sind auf Gerüchte in unserer Community zur Verhaftung eines leitenden Huobi-Angestellten durch lokale Beamte aufmerksam geworden. Wir können mit Zuversicht mitteilen, dass diese Gerüchte nicht den Tatsachen entsprechen.“

Melden Sie sich noch heute für unseren exklusiven Newsletter an!

Maßgeschneiderte E-Mails

Niemals SPAM!

Alt coin news

Jederzeit kündigen

Nach der Anmeldung erhalten Sie von Zeit zu Zeit Sonderangebote von uns per E-Mail. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Lesen Sie hier unsere Datenschutzbestimmungen