HomeNewsHomeland Security möchte Blockchain-Projekte finanzieren, die Rückverfolgungslösungen für Schlüsselkräfte anbieten können

Homeland Security möchte Blockchain-Projekte finanzieren, die Rückverfolgungslösungen für Schlüsselkräfte anbieten können

24 Juni 2020 By Harshini Nag

Das DHS hofft auf ein Projekt, mit dem der Status eines „wesentlichen Arbeitnehmers“ authentifiziert und ein digitalisiertes Rückverfolgungssystem für Lieferketten bereitgestellt werden kann

Das US-Heimatschutzministerium möchte Startups finanzieren, die interoperable, Blockchain-basierte Fälschungssicherungsprojekte im Rahmen ihres Silicon Valley Innovation Program (SVIP) anbieten.

Die Ankündigung erfolgte am gestrigen Tag im Rahmen einer Feier zum virtuellen Tag der Industrie. SVIP-Beamte bieten Startups neben 800.000 US-Dollar an Finanzmitteln und einem möglichen Vertrag mit der Regierung neue Anwendungsfälle an. Die Initiative gibt das zunehmende Interesse des DHS an Startups im Bereich der Entwicklungen von Blockchain-Lösungen wieder.

„Wir arbeiten weltweit daran, Talente zu finden, um unsere lokalen Probleme zu lösen“, sagte SVIPs technischer Direktor Anil John während der Veranstaltung. SVIP hatte zuvor Start-ups wie SecureKey, Digital Bazaar und Mavennet für Blockchain-basierte Projekte finanziert, die alles von der Datensicherung von Border Patrol-Kameraplattformen bis hin zu Holz-Ausweis-Mechanismen bauten. Im Rahmen eines Programms der Direktion für Wissenschaft und Technologie wurden Millionensummen für derartige Projekt-Finanzierungen investiert.

Dieses Mal sucht das DHS nach einsetzbaren Tools für das Datenschutzbüro, das US-Zoll- und Grenzschutzamt (CBP) und die US-amerikanischen Staatsbürgerschafts- und Einwanderungsbehörden (USCIS). Die SVIP-Behörden suchen nach interoperablen, Blockchain-basierten Projekten zur Fälschungssicherung, die eine Alternative zu Sozialversicherungsnummern, Projekten zur Rückverfolgbarkeit von Lieferketten und solchen darstellen Projekten, mit denen wichtige Arbeitnehmerlizenzen authentifiziert werden können.

Blockchain-basierte Startups werden ermutigt, Projekte zu entwickeln, die alltägliche Datenschutzprobleme im Zusammenhang mit Sozialversicherungsnummern beenden können, indem sie Alternativen entwickeln:

„Wir sind nicht da draußen, um SSN zu ersetzen, sondern um etwas zu schaffen, das Menschen austauschen können, ohne [personenbezogene Daten] preisgeben zu müssen“, wie David Linder in seiner Position als Senior Director für Datenschutzrichtlinien und Aufsicht beim Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten.

Das DHS sucht auch nach Blockchain-basierten Projekten, die dazu beitragen, den wesentlichen Status der Arbeitnehmer im Zuge der COVID-19-bedingten Einschränkungen zu authentifizieren. „Sowohl ihre als auch unsere Grenzschutzbehörden haben Probleme an der Grenze, wenn jemand auftaucht und sagt: ‚Ich bin eine wesentliche Person, die Handel betreibt, der vertraglich oder per Genehmigung erlaubt ist‘“, erklärte Linder. Die Behörden hoffen, dass ein solches Projekt eine Erleichterung mit Blick auf die Überprüfung von Anmeldeinformationen für wichtige Arbeitnehmer wird, die über Grenzen hinweg reisen.

Startups können ihrerseits Projekte vorschlagen, die sich mit Einschränkungen der Rückverfolgbarkeit der Lieferkette befassen. Insbesondere wenn es um die Bereiche Lebensmittelsicherheit, E-Commerce und Erdgas geht. Zoll- und Grenzschutzbehörden befürworten ein überprüfbares, vollständig digitalisiertes System, welches das derzeitige papierbasierte System wirksam ersetzen kann.

Vincent Annunziato, Direktor der Abteilung für geschäftlichen Wandel im Hause, wies auf Walmarts Bemühungen hinsichtlich der Verfolgung von grünem Gemüse mithilfe der Blockchain hin, und erklärte, ein solches Projekt würde die Effizienz und Vertrauenswürdigkeit verbessern.

„Die Regierung beginnt, ihre Prozesse auf eine noch nie dagewesene Weise neu zu erfinden“, sagte er.