HomeNewsHacker stiehlt Bitcoin mittels Wallet-Exploit über 16 Millionen US-Dollar

Hacker stiehlt Bitcoin mittels Wallet-Exploit über 16 Millionen US-Dollar

31 August 2020 By

Bei dem jüngsten Krypto-Überfall haben Hacker 1.400 Bitcoins eines langjährigen Inhabers geschnappt

Obwohl es den Anschein hat, dass sich das Kryptokriminalität in den letzten Monaten sankt, bleibt sie unter dem Radar aktiv. Vorfälle von Bitcoin-bezogenen Hacks wurden von Medien aufgrund der geringeren Häufigkeit großer Kryptobörsen-Hacks nicht ausgewählt oder gemeldet.

Infolgedessen könnten Krypto-Nutzer getäuscht werden, sie seien sicher, obwohl sie in Wirklichkeit tatsächlich weit davon entfernt sind. Hacks sind im Kryptoraum keine Seltenheit: Der neueste Bitcoin-Lift von 1.400 BTC bestätigt dies in der Tat.

Der Hauptvorfall vor diesem Überfall war die Übernahme von Twitter-Konten, bei der mehrere hochkarätige Konten gehackt wurden. Die Hacks waren angeblich Teil eines gefälschten Bitcoin-Werbegeschenks.

Wie der Überfall seinen Lauf nahm

Das Opfer, das auch als GitHub-Benutzer namens „1400BitcoinStolen“ bekannt ist, hat die Geschichte auf der Plattform geteilt.

Das Opfer verwendete die Electrum-Software, ohne das Sicherheitsupdate zu kennen, das die Wallet eingeführt hatte. Vor dem Verschieben der Bitcoins auf das Konto erhielt der Nutzer eine Meldung mit der Aufforderungen zur Aktualisierung der Software. Der Nutzer hatte keine Ahnung, dass dies nur ein ausbeuterischer Betrug war.

Durch Bestätigen der Eingabeaufforderung kontaktierte die Software den Server des Hackers. Was folgte, war eine Abzocke von 1.400 BTC vom Benutzerkonto in das des Hackers. Ein Twitter-Benutzer (und Software-Ingenieur) mit Namen Ben Kaufman teilte seine Ansichten zu der Geschichten in einem Thread, als die Story auf Twitter veröffentlicht wurde.

„Electrum ist ein Light-Client. Das heißt, er muss über einen Server eine Blockchain-Verbindung herstellen, die standardmäßig aus einer Liste öffentlicher Electrum-Server ausgewählt wird. Jeder kann einen solchen öffentlichen Server betreiben. Und einige Nutzer werden per Zufallsprinzip damit verbunden“, wie Kaufman erklärte.

Es ist unwahrscheinlich, dass der Bitcoin-Inhaber das Geld zurückerhält. Aber einige, die in der Vergangenheit einer ähnlichen Falle zum Opfer gefallen sind, hatten Glück. Dies dient jedoch als Erinnerung, die Software stets auf dem neuesten Stand zu halten. Krypto-Nutzer sollten auch beim Umgang mit Krypto-Aktivitäten vorsichtig sein.

Tags: